Handball-Regionalliga Spitzenspiel zwischen Bayer Dormagen und der TSV Bonn rrh.

Bonn · Die TSV Bonn rrh. reist als Tabellenführer zum Tabellenzweiten, der zweiten Mannschaft des TSV Bayer Dormagen. Der Sieger dieser Partie verteidigt oder übernimmt die Führung.

Timo Worm (l.) von der TSV Bonn rrh. in Aktion.

Timo Worm (l.) von der TSV Bonn rrh. in Aktion.

Foto: Wolfgang Henry

Nach der zweiwöchigen Karnevalspause, vor der die Handballer der TSV Bonn rrh. nach ihrem siebten Sieg in Folge die Tabellenführung der Regionalliga Nordrhein übernommen haben, wird der Spielbetrieb mit dem 18. Spieltag fortgesetzt. Dabei stehen die Rechtsrheinischen vor ihren Wochen der Wahrheit, in denen sie auf die drei Konkurrenten von Platz zwei bis vier treffen. Zum Auftakt reisen die Beueler am Sonntagnachmittag (17.30 Uhr, TSV Bayer Sportcenter) zum Tabellenzweiten, der einen Punkt zurückliegenden Zweitvertretung des TSV Bayer Dormagen. Der Sieger dieser Partie verteidigt oder übernimmt die Tabellenführung.

Rund um das Topspiel gibt es erstaunliche Gemeinsamkeiten zwischen der und dem TSV. Beide sind neben dem HC Weiden die Überraschungsmannschaften der Liga, denn erklärtes Saisonziel beider Teams war nie, in den Kampf um Meisterschaft und Aufstieg einzugreifen, sondern sich frühzeitig vom Dunstkreis der Abstiegszone zu distanzieren.

Weitere Gemeinsamkeit: Beide Trainer werden trotz der bemerkenswerten Erfolge nach der Saison den Verein verlassen. Beuels Coach Frank Berblinger wechselt nach fünf Saisons freiwillig zum (noch) Ligakonkurrenten TV Korschenbroich, während der Dormagener Martin Berger wohl einer finanziellen Problemen geschuldeten Umstrukturierung zum Opfer fällt.

Ähnliche Ausgangssituation wie im Hinspiel

Verblüffend identisch ist die aktuelle Tabellensituation mit der vor dem fünften Spieltag, als die Beueler als verlustpunktfreier Tabellenführer die zweitplatzierten Dormagener empfingen. In einer hochklassigen Begegnung, in der die Beueler die wohl beste Leistung in ihrer Regionalligazugehörigkeit zeigten, gewannen die Einheimischen 32:31. Obwohl Dormagen seine Stärken, wie enormes Tempo und überragende technische Qualität über weite Strecken auf die Platte brachte, hielten die Beueler mit einem fast perfekten Teamwork in Abwehr und Angriff, unbändigem Kampfgeist und toller Moral auch nach klaren Rückständen gleichwertig mit und wurden im voll besetzten „Bunker Ringstraße“ für den verdienten Sieg frenetisch gefeiert.

Die Beueler Leistung wurde auch von Dormagens Trainer Martin Berger respektvoll anerkannt, der eine Kollision mit dem Spiel der ersten Mannschaft verhindern konnte, sodass die Rückraumspieler Florian Boehnert, Janis Beckers, Robin Kremp, Linksaußen Felix Böckenholt und Torwart Lennard Krull aus der Zweitligamannschaft eingesetzt werden können. Ein Wermutstropfen für die Dormagener: Die A-Jugend, von der etliche in der zweiten Mannschaft spielen, muss zeitgleich in Magdeburg antreten. Berger wird einige A-Jugendliche in der zweiten spielen lassen und reist selbst mit dem Rest nach Magdeburg.

Bei der TSV wird sich personell nichts ändern. Weiterhin fehlt mit den Dauerverletzten Alexander Schöneseiffen, Nils Bullerjahn und Julius Palmen ein kompletter Rückraum.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort