Nichtantritt aus Sicherheitsgründen SV Vorgebirge setzt ein Zeichen gegen Gewalt

Bornheim · Die Drittvertretung des Kreisligisten SV Vorgebirge ist am Sonntag aufgrund massiver Sicherheitsbedenken nicht zum Auswärtsspiel bei Hafia Bonn angetreten. Was sind die Hintergründe dieser Entscheidung?

Symbolbild: Rote Karte für Gewalt auf dem Fußballplatz.

Symbolbild: Rote Karte für Gewalt auf dem Fußballplatz.

Foto: Patrick Seeger

Die Drittvertretung des SV Vorgebirge hat am Sonntag auf ihr Auswärtsspiel in der Bonner Kreisliga C bei dem Fußballverein Hafia Bonn verzichtet. Der Verein hatte nach eigenen Angaben zu große Sicherheitsbedenken, um zu dem Spiel anzutreten. „Wir werden die Gesundheit unserer Spieler nicht riskieren. Die Gefahr war uns einfach zu groß“, stellt Abteilungsleiter Christoph Birgel am Montag klar.