1. Sport
  2. Regio-Sport

Tischtennis: TuS PSV/Bad Neuenahr kämpft um den Klassenerhalt

Tischtennis : TuS PSV/Bad Neuenahr kämpft um den Klassenerhalt

Start in eine ganz schwierige Saison: Die Männer des Tischtennis-Rheinlandligisten TuS/PSV Bad Neuenahr-Ahrweiler bestreiten am Samstag um 19 Uhr in der Halle der Realschule (Schützenstraße) ihr Auftaktmatch gegen die TTG Höchstenbach/Mündersbach.

"Das wird ein Warmspielen ohne große Siegaussichten", gibt sich Mannschaftsführer Michael Hildebrandt skeptisch. Denn sein Bruder Markus Hildebrandt wird für das obere Paarkreuz nicht zur Verfügung stehen. Auch Harry Jaensch ist verhindert. Ins Team rücken wird dafür Tobias Terschanski. Terschanski steht der Mannschaft allerdings nur noch hier und da in der Vorrunde zur Verfügung.

Bei der recht engen Personalsituation könnte das Saisonziel Klassenerhalt eine sehr schwierige Angelegenheit werden. "Ohne Markus sind wir in der sehr starken Rheinlandliga nicht wirklich konkurrenzfähig", so Hildebrandt.

Auch für die SG Sinzig/Ehlingen beginnt am Samstag das Abenteuer 2. Rheinlandliga. Der Aufsteiger erwartet um 18 Uhr in der Sinziger Jahnhalle das etablierte Team des TV Eintracht Cochem. Die Heimspiele der SG werden übrigens alle in der Jahnhalle stattfinden. "Eine Halle mit großer Tischtennisgeschichte, in der wir uns wohlfühlen", so Mannschaftsführer Philip Guse.

Routinier Jürgen Füllmann ist in die zweite Mannschaft gerückt, für ihn wird in dieser Saison Nachwuchstalent Jonas Sonntag spielen. "Cochem ist ein starker, aber machbarer Gegner, es dürfte sehr knapp zugehen", schätzt Guse. Der Bezirksligameister glänzte in der vergangenen Saison mit ganz starken Doppeln.

Die stehen aber auch noch nicht zu 100 Prozent fest. Einzig Philip Guse und Marcel Hippchen sind gesetzt. Der Rest wird sich finden. In Sinzig setzt man auch auf die Unterstützung der Fans, die im Vorjahr recht zahlreich in der Jahnhalle vertreten waren.

Auch in der 2. Bezirksliga gibt es ein fast volles Programm. Die Reserve des TuS/PSV Bad Neuenahr-Ahrweiler spielt bei der Reserve der TTG Kottenheim-Bell bereits am Freitag um 19 Uhr. Und auch die beiden vermeintlichen Favoriten der Liga greifen ins Geschehen ein. Fast alle anderen Teams sehen die SG Sinzig/Ehlingen II und den TTC Karla ganz vorne. Die SG-Reserve spielt am Samstag um 18 Uhr in der Sporthalle Heimersheim gegen den TTV Andernach II. Personell hat sich einiges getan.

Jürgen Füllmann ist aus der ersten Mannschaft in die Zweite gewechselt und bildet mit Neuzugang Andreas Schmickler das obere Paarkreuz. In der Mannschaft spielen neben den Routiniers Dennis Möhren, Robert Füllmann und Oliver Schumacher auch die beiden Nachwuchstalente Henrik Witsch und Niklas Schmickler.

Der TTC Karla erwartet zum Saisonauftakt in der Mehrzweckhalle Lantershofen am Samstag um 20 Uhr die TTG Pellenz. Auf der Grafschaft hat es personelle Veränderungen gegeben. Nachwuchsmann Bastian Gies spielt an Position drei, und an Nummer sechs ist die ehemalige Oberligaspielerin Stefanie Klein gemeldet.

Keine Taktik übrigens: Denn der TTR-Wert (die Leistungszahl, die jeder Tischtennisspieler in Deutschland hat) liegt bei 1642 und damit meist knapp unter dem der Kollegen. Zum Vergleich: Die einstige Oberligakollegin Claudia Gieler ist mit ihrem TTR-Wert von 1603 die Nummer eins bei der Reserve des TuS/PSV Bad Neuenahr-Ahrweiler. Dies sagt schon einiges über die Leistungsfähigkeit beider Mannschaften aus. Im aktuellen Duell gegen Pellenz sind die Karlas dementsprechend auch in der Favoritenrolle.