1. Sport
  2. Regio-Sport

Volleyball-Zweitligisten mit Sieg und Niederlage

Mondorfer Herren rücken durch Erfolg in Bitterfeld-Wolfen auf Rang drei vor : SSF Fortuna verlieren Spiel und Libera

Sieg und Niederlage für die Volleyball-Zweitligisten aus Bonn und der Region: Während die Damen der SSF Fortuna Bonn beim 0:3 in Essen chancenlos waren, rückten die Herren des TuS Mondorf nach ihrem 3:1-Erfolg beim VC Bitterfeld-Wolfen auf den dritten Tabellenplatz vor.

Einen gebrauchten Tag hatten die Zweitliga-Volleyballerinnen der SSF Fortuna Bonn gegen den VC Allbau Essen erwischt. Die Bonnerinnen verloren beim Tabellendritten nicht nur das Spiel mit 0:3 (19:25, 18:25, 13:25), sondern obendrein ihre Libera Lina Adams, die sich im dritten Satz eine Muskelverletzung zuzog. Auf allen vieren robbte Adams vom Feld. Zu diesem Zeitpunkt war die Partie allerdings bereits verloren.

Aber der Reihe nach: Gegen gut eingestellte Rheinländerinnen hatten die Gastgeberinnen den besseren Start und führten schnell mit 4:1. Beide Teams griffen beherzt an und machten auch in der Abwehr einen stabilen Eindruck. Die SSF-Fortuna-Damen schlugen zurück (4:4) und gestalteten die Partie bis zur Satzmitte ausgeglichen (14:14). Dann aber setzten sich die „Pottperlen“ mit ihrem schnellen Spiel durch, zogen auf 24:18 davon und holten sich am Ende recht deutlich den Satz. „Man hat von Anfang an gespürt, dass Essen Revanche für die Hinspielniederlage wollte. Der Druck auf unseren Annahmeriegel war vom ersten Ball an enorm“, konstatierte Bonns Sportlicher Leiter Albert Klein.

Im zweiten Durchgang zog Bonn erstmals in Front (3:1). Essen konterte (8:5), doch mit Sarah Höckendorf am Aufschlag holten sich die Gäste die Führung zurück (9:8). Diese hielt jedoch nicht lange. Immerhin hielten die Bonnerinnen bis zum 16:18 einen Zwei-Punkte-Rückstand. Dann aber häuften sich die Aufschlagfehler, und auch die Bonner Angriffe scheiterten immer wieder am gegnerischen Block. So baute der Tabellendritte den Vorsprung auf 22:16 aus und brachte auch diesen Satz sicher nach Hause. „Wie im ersten Satz sind wir auch im zweiten nach der zweiten Technischen Auszeit nicht mehr zurückgekommen“, sagte Klein.

Als Essen im dritten Abschnitt mit 5:0 vorn lag, versuchte Bonns Trainer Sven Anton, mit der Einwechslung von Zuspielerin Jil von der Stein noch einen neuen Impuls zu setzen. Doch auch der verpuffte schnell. Und als beim Stande von 7:17 mit Adams die bis dahin beste Bonnerin verletzt ausschied, schienen die Bundesstädterinnen auch ihren Kampfgeist verloren zu haben.

Gute Nachrichten gab es derweil von der Volleyball-Bundesliga: Bis auf den BSV Ostbevern wird es in diesem Jahr keinen Absteiger geben. Für SSF-Fortuna-Damen bedeutet das, dass sie auch in der nächsten Saison zweitklassig spielen werden.

Derweil marschieren die Volleyball-Herren des TuS Mondorf weiter in Richtung Spitze. Auch beim VC Bitterfeld-Wolfen ließ sich die Mannschaft nicht die Butter vom Brot nehmen und fuhr einen verdienten 3:1 (21:25, 26:24, 25:18, 25:20)-Sieg ein. Damit rückte der TuS auf den dritten Tabellenplatz vor.

 Seit 6 Uhr morgens hatten die Rheinländer im Bus gesessen, sodass sie sich im ersten Satz erst einmal die Reisestrapazen aus den Beinen spielen mussten. Denn gegen starke Gastgeber lagen sie schnell mit 1:5 und 8:13 zurück. Zwar kam der TuS auf zwei Punkte heran (13:15), den Satz aber holten sich die Gastgeber. Im zweiten Durchgang fanden dann Mondorfs Außen Nico Wegner und Diagonalangreifer Nils Becker zur gewohnten Stärke. Nach ausgeglichenem Verlauf schaffte der TuS zur Satzmitte die erste Führung (13:12). Vor allem die Abwehr der Gäste brachte die Hausherren zur Verzweiflung. So verschaffte sich der TuS ein Vier-Punkte-Polster (18:14). Zwar kam Bitterfeld-Wolfen heran und wehrte den ersten Satzball ab. Beim zweiten Versuch aber sorgte Jakob Wächter mit einem Einerblock für den Satzausgleich.

Mit einer 4:0-Führung startete Mondorf in den dritten Abschnitt, baute den Vorsprung bis auf neun Punkte (19:10) aus. Im zweiten Anlauf verwandelte Markus Köppke den zweiten Satzball. Im vierten Durchgang lagen die Gastgeber mit 8:5 vorn. Dann aber drehte Mondorf noch einmal auf. Lukas Kopfer punktete zuverlässig (7:9), Max Funk brachte zwei Aufschläge ins Ziel (11:9), Jan Danielowski packte am Block zu (16:13), und Jakob Wächter war sowohl im Block als auch im Angriff zur Stelle (22:17). Nico Wegner beendete das Match schließlich mit einem Schlag auf die Linie.