1. Sport
  2. Telekom Baskets

Erster Sieg im Eurocup: 90:88 gegen Saragossa: Baskets siegen nach Krimi

Erster Sieg im Eurocup : 90:88 gegen Saragossa: Baskets siegen nach Krimi

Angelo Caloiaro tankt sich durch zum Korb, wird gefoult und trifft trotzdem. 3500 Zuschauer im Telekom Dome bringen den Lärmpegel auf Notarzt-Alarm. Sie wissen: Das ist die Entscheidung eines packenden Spiels.

Als Caloiaro auch den fälligen Freiwurf verwandelt und der Gegner bei nur noch 0,9 Sekunden auf der Uhr nicht mehr reagieren kann, ist es wie eine Erlösung. Die Telekom Baskets Bonn gewinnen gegen CAI Saragossa ihr erstes Spiel im Eurocup: 90:88 (26:18, 23:25, 16:22, 25:22). "Das war ein aufregendes Spiel, so richtig nach dem Geschmack der Zuschauer. Ich bin sehr zufrieden. Sechs meiner Spieler haben zweistellig gepunktet, das ist ein gutes Zeichen", erklärte Baskets-Coach Mathias Fischer. "Ich hoffe, wir können da am Sonntag in der Bundesliga gegen Bayreuth weitermachen."

Es war ein hart erkämpfter, aber verdienter Erfolg. Im Gegensatz zu den vergangenen Spielen waren die Baskets von Beginn an hellwach - vor allem Dirk Mädrich. Der Center zeigte seine bisher beste Vorstellung im Magenta-Dress, war unter dem Korb gefährlich und stellte auch seine Stärke aus der Distanz unter Beweis. 13 Punkte erzielte der 32-Jährige in den ersten zehn Minuten. Und weil auch der Rest des Fischer-Teams sowohl defensiv als auch offensiv auftrumpfte, erspielten sich die Bonner bis Viertelende eine 26:18-Führung.

Das sah richtig flüssig aus, was die Hausherren da aufs Parkett zauberten - und teilweise spektakulär. Der Alley-oop von Ryan Brooks nach schönem Anspiel von Mickey McConnell zum 31:24 etwa, riss die Fans von den Sitzen. Egal, wen Fischer von der Bank brachte, er fügte sich gleich gut in die Mannschaft ein. Das war aber auch notwendig, weil die Spanier einen starken Eindruck machten und vor der Pause in Chris Goulding und Jason Robinson ihre besten Schützen hatten. Als Goulding seinen zweiten Dreier versenkte, hatte Saragossa auf drei Punkte Abstand verkürzt: nur noch 38:35.

Ein Dunk von Mädrich, ein beherzter Zug zum Korb von Eugene Lawrence, ein Dreier von Andrej Mangold - wenig später lagen die Baskets aber wieder mit 45:37 vorne und nahmen zur Halbzeit eine Sechs-Punkte-Führung mit in die Kabine: 49:43.

Das hatten sie auch einer hohen Trefferquote zu verdanken, die allerdings nach dem Seitenwechsel zunächst einbrach. "Steht auf, wenn ihr Bonner seid", skandierte das Publikum, als der Gast auf 51:50 herangekommen war. Prompt klaute Bonn den Ball und legte durch vier Punkte von Center Tadas Klimavicius zum 55:50 nach. Doch nun waren die Spanier im Spiel, verteidigten aggressiver und suchten mit ihren langen Spielern konsequent den Erfolg am Brett.

Nur noch 55:54 nach Punkten von Rasko Katic. Was die Baskets auszeichnete, war ihre Ausgeglichenheit. Vor der Pause hatte neben Mädrich vor allem Angelo Caloiaro gepunktet (11), jetzt drehte McConnell auf und erhöhte mit schönen Korbleger und anschließend mit einem Dreier auf 60:54 (26.).

Weil die Spanier stets dagegenhielten, war es nun ein Klassespiel. Sie glichen zum 60:60 aus, Veikalas antwortete per Dreier zum 65:62, doch Marcus Landry hatte etwas dagegen und stellte zum Ende des dritten Viertels ebenfalls aus der Distanz wieder den Gleichstand her. Es entwickelte sich ein regelrechter Shoot- out. Dreier Brooks zum 68:65, Dreier Stefan Jelovac zum 68:68 - in diesem Stil ging es weiter.

Beim 78:77 für Bonn spitzte sich das Geschehen zu. Zwei Minuten waren noch zu spielen. Jelovac traf per Dreier zum 80:78 für Saragossa, McConnell im Gegenzug auch aus der Distanz zum 81:80 für Bonn. Wieder Dreier Saragossa, diesmal von Goulding, zum 83:81. Caloiaro glich aus. Landry konterte eiskalt, natürlich mit einem Dreier, zum 86:83, ehe McConnell mit Korb und zwei Freiwürfen wieder sein Team nach vorn brachte: 87:86.

Dann scheinbar die Entscheidung. 3,2 Sekunden vor der Schlusssirene verwandelte Jelovac zwei Freiwürfe zum 88:87 für die Spanier. Doch Caloiaro hatte etwas dagegen und verwandelte die Halle in einen Jubel-Dome.

Die Statistik

Telekom Baskets: McConnell 12 Punkte/2 Dreier, Mädrich 20/4, Veikalas 12/2, Brooks 15/1, Mangold 3/1, Caloiaro 16/1, Lawrence 2, Klimavicius 10, Koch, Wachalski, Vroblicky.

CAI Saragossa: Lisch, Llompart 3, Katic 10, Sastre 8/2, Tomas 7, Robinson 6, Landry 8/2, Norel 8, Goulding 19/4, Jelovac 19/2.

Trefferquote: Bonn 59% (36/61)), Saragossa 64% (34/53). Dreierquote: Bonn 46% (11/24), Saragossa 59% (10/17). Freiwurfquote: Bonn 58% (7/12), Saragossa 67% (10/15). Rebounds: Bonn 25 - Bester: Caloiaro 7, Saragossa 25 - Bester: Katic 5. Assists: Bonn 21 - Bester: Lawrence 10, Saragossa 17 - Bester: Llompart 6. Ballverluste: Bonn 13, Saragossa 17. Ballgewinne: Bonn 13, Saragossa 5. Fouls: Bonn 18, Saragossa 20.

Eurocup

Gruppe A

Reggio Emilia - Straßburg 59:66

Telekom Baskets - CAI Saragossa 90:88

BB Bamberg - Paris Levallois 81:55

  1. 1. SIG Straßburg 3 240:228 3
  2. 2. Brose Baskets Bamberg 3 252:204 2
  3. 3. CAI Saragossa 3 251:254 1
  4. 4. Paris Levallois 3 219:234 1
  5. 5. Reggio Emilia 3 205:221 1
  6. 6. TelekomBaskets Bonn 3 252:278 1

Gruppe B: Artland Dragons - Telenet Ostende 67:75 (31:38).

Gruppe C: Sluc Nancy - EWE Baskets Oldenburg 72:67 (34:33).