1. Sport
  2. Telekom Baskets

Eurocup: Acht Dreier im letzten Viertel

Eurocup : Acht Dreier im letzten Viertel

Die Bonner Telekom Baskets haben in Italien bei Reggio Emilia nach 19 Punkten Rückstand noch mit 85:84 gewonnen.

Ihren Ruf als Spätstarter werden die Telekom Baskets Bonn nicht los. Aber was soll's, wenn sie solche Spiele hinlegen wie am DonnerstagaAbend im Eurocup bei Reggio Emilia, seines Zeichens aktueller Tabellenzweiter der ersten italienischen Liga. Nach 17 Punkten Rückstand, den sie sich schon im ersten Viertel eingehandelt hatten, später 19 Punkten, und zunächst vergeblichen Versuchen, noch entscheidend heranzukommen, legten die Bonner eine furioses letztes Viertel hin, schossen aus allen Rohren und stellten die Weichen vor allem dank acht verwandelter Dreier in den letzten zehn Minuten noch auf Sieg. Der 85:84 (20:32, 16:18, 20:18, 29:16)-Erfolg lässt dem Basketball-Bundesligisten in der schwierigen Gruppe A alle Chancen auf das Erreichen des Achtelfinals.

"Die erste Halbzeit gehörte den Italienern, die zweite gehörte uns. Wir haben immer daran geglaubt, das Spiel noch gewinnen zu können. Diese Mannschaft hat große Moral", freute sich Trainer Mathias Fischer.

Wirklich unglaublich, diese Baskets. Zu Beginn lagen sie bereits mit 15:32 zurück und liefen diesem Rückstand dann verzweifelt hinterher. Mal gelang es ihnen, die Differenz einstellig zu gestalten, dann zogen die Italiener wieder in den zweistelligen Bereich davon - und das bis zum 48:69 aus Bonner Sicht in der 28. Minute.

19 Punkte aufholen in zwölf verbleibenden Minuten, das schien unmöglich. Doch wie schon im vergangenen Eurocup-Heimspiel gegen Paris Levallois, als die Bonner mit maximal 17 Punkten ins Hintertreffen geraten waren, drehten sie am Ende mächtig auf, verteidigten gut und überrollten ihren Gegner im letzten Durchgang mit einem spektakulären Angriffs-Feuerwerk.

Ein Dreier von Ryan Brooks, einer von Mickey McConnell, zwei von Steve Wachalski und gleich vier von Benas Veikalas, die der Litauer in den letzten vier Minuten versenkte, brachten ihre Mannschaft bis auf 83:84 heran. 10,2 Sekunden vor Schluss ging dann Tadas Klimavicius nach einem Ballgewinn von McConnell an die Freiwurflinie und stellte den kaum noch für möglich gehaltenen Sieg sicher.

Die Statistik

Reggio Emilia: Mussini 15 Punkte/3 Dreier, Polonara 19/1, Della Valle 8/2, Taylor 19/3, Pechacek , K. Lavrinovic 10/1, Cervi 7, Cinciarini 6.

Telekom Baskets: McConnell 13/2, Mädrich 13/1, Veikalas 18/5, Brooks 8/1, Mangold 3/1, Caloiaro 2, Lawrence 2, Klimavicius 12, Koch, Wachalski 12/4, Vroblicky 2.

Trefferquote: Emilia 44% (28/64), Bonn 48% (30/63). Dreierquote: Emilia 37% (10/27), Bonn 48% (14/29). Freiwurfquote: Emilia 72% (18/25), Bonn 57% (11/19). Rebounds: Emilia 39 - Bester: Polonara 8, Bonn 36 - Bester: Mädrich 6. Assists: Emilia 17 - Bester: Cinciarini 12, Bonn 17 - Bester: McConnell 5. Ballverluste: Emilia 14, Bonn 17. Ballgewinne: Emilia 11, Bonn 11. Fouls: Emilia 22, Bonn 22.

EUROCUP - Gruppe A

Reggio Emilia - Telekom Baskets 84:85

BB Bamberg - CAI Saragossa 90:74

Paris Levallois - Straßburg IG 76:61

1. Straßburg IG 5 378:378 4

2. Brose Baskets Bamberg 5 416:355 3

3. Telekom Baskets Bonn 5 418:440 3

4. Paris Levallois 5 373:376 2

5. CAI Saragossa 5 418:423 2

6. Pallacanestro Reggiana 5 368:399 1

Gruppe B

Artland Dragons - JDA Dijon n.V. 76:79

Gruppe C: Virtus Rom - EWE Baskets Oldenburg 83:81.

EUROCHALLENGE

Fraport Skyline-rs - Bakken Bears 74:64

ratiopharm Ulm - SPM Shoeters 91:82