1. Sport
  2. Telekom Baskets

Basketball-Bundesliga: Telekom Baskets Bonn verlieren gegen Würzburg

77:89-Niederlage gegen Würzburg : Baskets verpassen den vierten Saisonsieg

Die Intensität, die die Baskets aus der verlorenen Partie in Ulm in das Spiel gegen Würzburg transportieren wollten, war am Samstag am Anfang spürbar. Doch am Ende unterlagen die Rheinländer s.Oliver Würzburg mit 77:89 (44:40) und stehen weiter in der unteren Tabellenhälfte.

Den Großteil des Spiels geführt und am Ende doch verloren: Die Telekom Baskets Bonn haben in der Basketball-Bundesliga ihren vierten Saisonsieg verpasst. Gegen s.Oliver Würzburg kassierten die Gastgeber eine 77:89 (44:40)-Niederlage und mussten die Franken damit in der Tabelle vorbeiziehen lassen. Die Gäste zogen das Spiel in der Schlussphase auf ihre Seite, erst zwei Minuten vor Schluss gingen sie erstmals in Führung.

Neben Josh Hagins, Chris Babb, Strahinja Micovic und Leon Kratzer beorderte Bonns Coach Igor Jovovic Xavier Pollard in die Startformation – eine Entscheidung, die sich sofort auszahlen sollte. Der US-Amerikaner erzielte die ersten vier Punkte der Hausherren zur 4:2-Führung, die Micovic zum 6:2 ausbaute (3.).

Die Intensität, die die Baskets aus der verlorenen Partie in Ulm in das Spiel gegen Würzburg transportieren wollten, war in der Anfangsphase spürbar. Der Lohn: Ein 9:0-Lauf mitsamt Dreier von Chris Babb zum 9:2. Intensiv war aber auch der Auftritt der Bonner Bank in diesen ersten Minuten, die die Teamkollegen lautstark unterstützte. Bei den Würzburgern hatte der gute Start der Gastgeber dagegen Eindruck hinterlassen. Früh abschütteln ließen sich die Franken jedoch nicht.

Durch einen Dreier baute Josh Hagins die Bonner Führung zwar auf 17:6 aus (6.), doch Würzburg fand in der Folge besser ins Spiel und verkürzte bis zur neunten Minute auf 16:20. Hauptverantwortlich dafür war Brekkott Chapman mit sieben Punkten. Bonn behielt jedoch die Führung, weil Micovic und zweimal TJ DiLeo an der Freiwurflinie die Nerven behielten. Mit einer 28:20-Führung ging es ins zweite Viertel.

Dort wählte Gästecoach Denis Wucherer offensichtlich die richtigen Worte, denn Würzburg kam mit zwei verwandelten Dreiern durch Julian Albus und den Ex-Bonner Alex King aus der Pause und ließ die Baskets-Führung so auf zwei Pünktchen schmelzen – Jovovic sah sich zu einer Auszeit veranlasst. Bonn blieb in Front, doch die Gäste machten deutlich, dass sie sich nicht so leicht abschütteln lassen wollten.

Und es bahnte sich ein altbekanntes Problem an: Bereits in Minute 14 kassierte Center Leon Kratzer sein viertes Foul. Sein Würzburger Pendant Justin Sears glich für die Franken zum 31:31 aus und fortan beschlossen die Gäste, den Baskets den Abend so schwer wie möglich zu machen. Mit einer 44:40-Führung für Bonn ging es schließlich in die Pause.

Der zweite Abschnitt begann dann spektakulär: Micovic eröffnete per Dreier zum 47:40, ehe Hagins, Babb und erneut Micovic aus der Distanz nachlegten – 56:49 (22.). Allerdings verpassten es die Baskets in dieser Phase, den Vorsprung kontinuierlich auszubauen und ließen Würzburg das Fenster für die Rückkehr offen. Die Gäste kämpften sich erneut ran, verkürzten durch zwei Freiwürfe von Tyson Ward wieder auf 54:56 (29.). Bonn behielt jedoch zunächst noch die Ruhe, Babb mit zwei Punkten plus Freiwurf und DiLeo vergrößerten die Distanz wieder bis zum Ende des dritten Viertels (62:56).

Telekom Baskets verlieren gegen s.Oliver Würzburg

Alles deutete auf einen spannenden letzten Abschnitt hin, in dem James Thompson IV mit Bonusfreiwurf auf 70:60 stellte. Doch es blieb dabei: Die Chancen auf eine komfortablere Führung ließen die Bonner konsequent liegen. Stattdessen kam Würzburg erneut zurück und glich unter anderem durch zwei Dreier von Alex King zum 70:70 aus.

Da Kratzer bei vier und Thompson IV bei drei Fouls standen, war das Bonner Spiel in dieser Phase ohne Center. Ein Dreier von Hagins führte zum 77:74, doch die besseren Entscheidungen trafen in der Crunchtime die Würzburger. Ward brachte sie erstmals in dieser Partie in Führung (78:77, 39.) – zwei Punkte, die am Ende die Niederlage Bonns einleiteten.

Denn während von den Hausherren offensiv nichts mehr kam, gelang es den Gästen, ihren Vorsprung auszubauen. Als Hagins‘ Dreier in der Schlussminute nicht fiel und auf der Gegenseite King mit zwei Freiwürfen erfolgreich war, war das Spiel entschieden.

Bonn: Pollard 4, Thompson IV 8, Micovic 13/3 Dreier, Hagins 14/3, Babb 17/4, Lischka, DiLeo 9/1, Gailius 7/2, Kratzer 5.

Alle Spiele der easyCredit Basketball Bundesliga live bei MagentaSport.