Siebter Sieg in Folge Telekom Baskets schließen zu Tabellenführer München auf

Bonn · Die Telekom Baskets haben in Bayreuth den siebten Erfolg in Serie eingefahren. Die Bonner setzten sich bei den Franken klar mit 96:71 durch und sind nun punktgleich mit Spitzenreiter FC Bayern.

 Bonns Jeremy Morgan (am Ball) war in der ersten Halbzeit nicht von Bayreuth zu stoppen und kam am Ende auf 23 Punkte.

Bonns Jeremy Morgan (am Ball) war in der ersten Halbzeit nicht von Bayreuth zu stoppen und kam am Ende auf 23 Punkte.

Foto: Peter Kolb

Kurz vor Beginn des Gastspiels der Telekom Baskets bei Medi Bayreuth wurde Tuomas Iisalo gefragt, was ihm an seinem Team am besten gefalle. „Die Siege“, antwortete Bonns Cheftrainer und präzisierte die Aussage danach etwas. Iisalo hatte rund zwei Stunden später also allen Grund zur Zufriedenheit, denn nach einer in der zweiten Halbzeit einseitigen Partie bezwang sein Team die Franken in der Basketball-Bundesliga am Ende klar mit 96:71 (24:20, 23:20, 26:13, 23:18). Es war der siebte Baskets-Erfolg in Serie, durch den die Bonner mit Tabellenführer FC Bayern gleichzogen.

Für die Baskets begannen erneut Parker Jackson-Cartwright, Karsten Tadda, Jeremy Morgan, Justin Gorham und Leon Kratzer. Kapitän Tadda eröffnete die Partie mit einem erfolgreichen Dreier, danach verzeichneten die Gäste zwei frühe Ballgewinne und gingen mit 7:3 in Führung (2.). Ein weiterer Dreier von Tadda zum 17:14 (7.) leitete einen 10:0-Lauf der Bonner ein, die sich am offensiven Brett immer wieder die Rebounds sicherten.

Bei den verletzungsgeplagten Bayreuthern lief in der Offensive fast alles über Martynas Sajus, Sacar Anim und Marcus Thornton, Letzterer spielte immer wieder seine Athletik beim Zug zum Korb aus und war von den Baskets nur schwer zu stoppen. Das Iisalo-Team profitierte allerdings immer wieder von Ballverlusten der Hausherren und setzte sich Mitte des zweiten Viertels leicht ab: Ein Dreier von Morgan führte zu einer Elf-Punkte-Führung (38:27, 15.). Da der US-Amerikaner offenbar einen guten Tag erwischt hatte, gab ihm Iisalo viel Spielzeit, Morgan dankte es mit vielen Punkten. Schon zur Halbzeit standen auf der Anzeigetafel hinter seinem Namen 18 Zähler.

Baskets führen zur Halbzeit mit sieben Punkten

Die zwischenzeitlich zweistellige Führung Bonns schrumpfte vor der Halbzeit auf sieben Punkte zusammen, weil Bayreuth in der Schlussminute des zweiten Viertels zweimal aus der Distanz erfolgreich war, darunter Philip Jalalpoor mit einem Treffer bei ablaufender Uhr. Mit einem 47:40 für die Baskets ging es in die Kabine.

Morgans guter Lauf setzte sich zunächst auch nach der Pause fort, mit seinen Punkten 19, 20 und 21 stellte er auf 53:42. Die Gäste blieben weiterhin stark beim Offensiv-Rebounding und setzten sich Stück für Stück ab – auch, weil sie Bayreuths beste Scorer Sajus, Thornton und Anim nun besser im Griff hatten. Auf Bonner Seite fand nun auch der zuvor aus der Distanz glücklose Skyler Bowlin seinen Rhythmus und schraubte die Führung mit seinem zweiten Dreier zum Ende des dritten Viertels auf 20 Punkte (73:53).

Die Zuversicht der Hausherren, noch einmal ins Spiel zurückzufinden, verflog immer mehr, auch weil die Baskets nicht in den Verwaltungsmodus schalteten. Kratzer überzeugte unter dem eigenen Korb mit dem nächsten Block und nach einem unsportlichen Foul der Franken nutzten die Bonner dies zu fünf Punkten: Jackson-Cartwright traf einen der beiden Freiwürfe, das Team sicherte sich den Rebound beim verfehlten zweiten, Tadda war von der Dreierlinie erfolgreich, wurde dabei gefoult und nutzte den fälligen Freiwurf zum 80:55 (33.).

Die Rolle Morgans, der in der ersten Halbzeit fast nach Belieben getroffen hatte, übernahm nun Bowlin. Der Bonner Guard wollte seine persönlich durchwachsene Auseute aus der ersten Hälfte des Spiels offenbar vergessen machen und baute die Führung mit zwei weiteren Dreiern nacheinander auf 88:57 aus (35.). Die Baskets spielten die Uhr in der Folge kontrolliert herunter und können nun mit einem guten Gefühl das Weihnachtsfest begehen. Die nächste Partie steht allerdings schon am 2. Weihnachtsfeiertag auf dem Programm, Gegner im Telekom Dome ist dann der Mitteldeutsche BC (20.30 Uhr).

Telekom Baskets: Skyler Bowlin 19 Punkte/5 Dreier, Justin Gorham 1, Tim Hasbargen, Javontae Hawkins 6/1, Parker Jackson-Cartwright 16/1/6 Assists, Michael Kessens 8/8 Rebounds, Leon Kratzer 7, Jeremy Morgan 23/3, Karsten Tadda 10/3, Tyson Ward 6.