1. Sport
  2. Telekom Baskets

Baskets müssen im Pokal am Samstag ohne Fans gegen Oldenburg antreten: Bei den Baskets bleiben die Ränge leer

Baskets müssen im Pokal am Samstag ohne Fans gegen Oldenburg antreten : Bei den Baskets bleiben die Ränge leer

Telekom Baskets entscheiden, aufgrund steigender Corona-Zahlen und fehlender Planbarkeit am Samstag im Pokal gegen Oldenburg ohne Zuschauer anzutreten

Sieben Monate und vier Tage dauert die Abstinenz inzwischen, und sie wird auch noch länger dauern: Mit einem schlauen Konzept wollten die Telekom Baskets Bonn sich und ihren Fans das erste Basketballspiel seit dem 10. März im Telekom Dome ermöglichen, doch am Mittwoch zog der Basketball-Bundesligist die Reißleine und entschied, den Vorverkauf für das Pokalspiel gegen die EWE Baskets Oldenburg (Samstag, 18 Uhr, live auf MagentaSport) gar nicht erst zu starten.

„Grund hierfür ist die aktuelle Infektionslage in Bonn einhergehend mit den Inhalten der Anlage „Hygiene- und Infektionsschutzstandards“ zur Corona Schutzverordnung Nordrhein- Westfalens“, heißt es in der Erklärung des Vereins. Denn wenn die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100 000 Einwohner in der Kommune des Austragungsortes einer Veranstaltung wie dem Pokal-Qualifikationsturnier am Tag vor der Veranstaltung 35 oder mehr beträgt und das Infektionsgeschehen nicht klar eingrenzbar ist, also nicht von einem einzelnen größeren Ansteckungsereignis herrührt, sind Zuschauer ausgeschlossen.

Da der Inzidenzwert in Bonn auf 38,5 geklettert ist und die Tendenz eher steigend ist, mussten sich die Baskets auch von der Hoffnung auf die 1200 im Hygienekonzept vorgesehenen Zuschauer verabschieden. Inzidenz schlägt Hygienekonzept.

„Wir haben lange gewartet und gehofft, dass wir am Samstag das erste Basketballhighlight im Telekom Dome zusammen mit unseren Fans erleben können. Dafür haben wir ein schlüssiges Hygienekonzept erstellt“, sagt Baskets-Prokurist Michael Mager und ergänzt: „Es ist jedoch nicht realistisch, einen kompletten Spieltag inklusive Ticketverkauf, Personal und Sicherheitskräften innerhalb von drei oder weniger Tagen vor Spielbeginn umzusetzen, sollte der Inzidenzwert kurzfristig unter 35 sinken“, so Mager weiter.

Aber das ist vermutlich ohnehin unrealistisch, betrachtet man die aktuelle Entwicklung der Zahlen, die sich in Bonn mit dem Trend bewegen: nach oben. Geplant war eigentlich, am vergangenen Freitag mit einem Vorkaufsrecht für Dauerkartenbesitzer zu starten. Doch schon da gingen die Baskets-Verantwortichen in die Defensive und entschieden sich abzuwarten, statt die komplette Maschinerie, die an einem solchen Spieltag hängt – unter den Bedingungen des Hygienekonzepts umso mehr –, anzukurbeln.

Ob in der nächsten Woche Tickets für das zweite Pokal-Gruppenspiel der Baskets gegen Alba Berlin (Samstag, 24. Oktober 20.30 Uhr) verkauft werden können, ist entsprechend noch offen. Die Telekom Baskets verfolgen das Infektionsgeschehen und die Bestimmungen der Politik und, so heißt es in der aktuellen Mitteilung,  werden auf die sich ständig wechselnde Lage reagieren und ihre Fans frühzeitig informieren. Bei den Pokalspielen im Telekom Dome ohne Bonner Beteiligung sind grundsätzlich keine Zuschauer erlaubt.

 In der Bonner Gruppe spielen neben den Baskets die EWE Baskets Oldenburg, Alba Berlin und die Basketball Löwen Braunschweig um den Einzug ins Top4 am ersten November-Wochenende in München. Die drei anderen Qualifikationsturniere finden in Vechta, Ulm und Weißenfels statt.