Bonn in der Champions League Telekom Baskets gehen selbstbewusst ins Viertelfinale

Bonn · Der 80:77-Sieg gegen Rasta Vechta gibt den Telekom Baskets Rückenwind für die Partie in der Champions League gegen den griechischen Tabellendritten Peristeri BC. Aber es war kein einfaches Spiel für die Bonner.

 Freude nach dem Spiel gegen Vechta: Christian Sengfelder, Harald Frey und Glynn Watson feiern den Sieg.

Freude nach dem Spiel gegen Vechta: Christian Sengfelder, Harald Frey und Glynn Watson feiern den Sieg.

Foto: Jörn Wolter / wolterfoto.de

Noah Kirkwood flog an Wes Iwundu vorbei, um dessen Wurf zu verhindern, mit Erfolg. Die Schlusssirene erlöste die Telekom Baskets, ehe der Vechtaer den Ball loswerden konnte. Auf der Bonner Bank flogen die Fäuste in die Höhe, ein wichtiger Sieg war auf dem Baskets-Konto. Das 80:77 gegen Rasta Vechta beförderte die Bonner auf Tabellenplatz sieben.