1. Sport
  2. Telekom Baskets

Dritter Erfolg in Serie: Telekom Baskets bezwingen Mitteldeutschen BC mit 83:66

Dritter Erfolg in Serie : Telekom Baskets bezwingen Mitteldeutschen BC mit 83:66

Die Telekom Baskets Bonn befinden sich in der Basketball-Bundesliga weiter im Aufwind: Am Sonntag setzte sich das Team mit einem 83:66 klar gegen den Mitteldeutschen BC durch. Damit klettert es in der Tabelle aus der Abstiegszone.

Die Telekom Baskets Bonn befinden sich in der Basketball-Bundesliga weiter im Aufwind und klettern die Treppe aus dem Tabellenkeller kontinuierlich nach oben. Im Heimspiel gegen den Mitteldeutschen BC kamen die Bonner zu einem ungefährdeten 83:66 (20:19, 21:17, 28:11, 14:19)-Sieg und sprangen im Tableau dadurch auf Rang elf. Für Trainer Will Voigt war es im fünften Spiel seit seiner Rückkehr auf den Hardtberg der dritte Erfolg in Serie, womit er nun schon genauso viele Siege in dieser Saison vorzuweisen hat wie sein Vorgänger Igor Jovovic in elf Partien. „Man sieht, dass wir mehr Trainingszeit hatten und sich die Defense so gut entwickelt hat“, sagte Voigt nach dem Heimsieg. Angesichts der Länderspielpause gab es von ihm eine kleine Belohnung an das Team in Form von ein paar freien Tagen.

Der Baskets-Coach schickte zum Start Josh Hagins, TJ Di Leo, Chris Babb, Strahinja Micovic und Leon Kratzer aufs Spielfeld. Sie trafen auf ein Gästeteam, das von Beginn an erheblich gehandicapt spielen musste: Mit Quinton Hooker, der bei seiner hochschwangeren Frau in der Heimat geblieben war, und dem verletzten Roko Rogic fehlten gleich zwei Aufbauspieler. Ihr Positionskollege Marko Krstanovic punktete zwar in den ersten Minuten, doch dem Spiel des MBC war das Manko durchaus anzusehen.

Die Bonner versuchten ihrerseits, das eigene Spiel schnell zu machen – mal mit Erfolg, mal mit Ballverlusten. Chris Babb mit einem Dreier bei ablaufender Uhr und James Thompson IV mit einem Dunk sorgten für eine 17:13-Führung der Hausherren (8.), die Gäste aus Weißenfels verkürzten zum Ende des ersten Abschnitts durch Sergio Kerusch jedoch auf 19:20.

Die gute Nachricht für Bonn: MBC-Topscorer Michal Michalak lief nicht warm und vergab sogar zwei Freiwürfe. Auch der Pole, den die Baskets beim Sieg im Hinspiel vor einer Woche über weite Strecken der Begegnung gut im Griff gehabt hatten, trat in der Rolle des Aufbauspielers auf – eine Rolle, die dem Shooting Guard nicht gerade auf den Leib geschneidert ist und mit der der MBC seinem Topscorer die Stärke raubte. Doch auch die Baskets verpassten es, sich eine komfortablere Führung zu erarbeiten, weil sie, wie schon gegen die Hamburg Towers am vergangenen Freitag, einige Ballverluste verzeichneten.

Im zweiten Abschnitt war bei beiden Mannschaften weiterhin einiges an Sand im Getriebe zu spüren. Shavon Coleman glich per Dreier zum 26:26 aus (14.), Voigt reagierte und brachte Geburtstagskind Babb, der am Sonntag seinen 31. Geburtstag feierte, zurück in die Partie. Der US-Amerikaner traf sofort und ließ – nach Punkten von Micovic – zwei Freiwürfe zum 35:29 folgen (18.). Der MBC kämpfte, tat sich aber in der Offensive vor allem wegen Michalaks Umbesetzung extrem schwer. Nach Punkten von Xavier Pollard ging es mit einer Bonner Fünf-Punkte-Führung (41:36) in die Halbzeit.

Aus der kamen die Baskets mit der unmissverständlichen Botschaft, dieses Spiel auf gar keinen Fall noch aus der Hand geben zu wollen. Nachdem Krstanovic den Rückstand noch auf drei Zähler verkürzen konnte, legten die Hausherren einen 17:0-Lauf aufs Parkett, bei dem erneut vor allem Vielspieler Babb glänzte. Die Gäste um Ex-Baskets-Coach Silvano Poropat waren dagegen offensiv völlig von der Rolle und scheiterten immer wieder an der starken Bonner Defensive. Weiterer Pluspunkt des Voigt-Teams: Die klare Dominanz bei den Rebounds wie schon im Hinspiel vor einer Woche.

Telekom Baskets gewinnen gegen Mitteldeutschen BC

Nach zwei Dreiern in Serie von Nachverpflichtung Isaiah Philmore und einem Korb von James Thompson IV lagen die Baskets mit 25 Punkten in Führung (69:44, 30.). Man kann sich ausmalen, was im Telekom Dome an diesem Karnevalssonntag unter normalen Umständen losgewesen wäre.

Da der MBC offensiv weiterhin Probleme hatte, konnte es sich Voigt erlauben, sein Team durchzuwechseln, vor allem Kilian Binapfl erhielt so im letzten Abschnitt viel Spielzeit. Zudem kam Aufbauspieler Jeremy Lewis in den Schlussminuten zu seinem Saisondebüt. Die Weißenfelser verkürzten den Rückstand zwar kontinuierlich, weil die Bonner offensiv mindestens einen Gang rausnahmen, doch Spannung kam angesichts des großen Vorsprungs nicht mehr auf. Mit zwei Punkten und Bonusfreiwurf traf Thompson schließlich zum 83:66-Endstand.

Das nächste Spiel bestreiten die Baskets am 27. Februar (20.30) ebenfalls zu Hause gegen Rasta Vechta. Alle Spiele der easyCredit Basketball Bundesliga live bei MagentaSport.