1. Sport
  2. Telekom Baskets

Telekom Baskets Bonn: Co-Trainer Joonas Iisalo wird Chef in Heidelberg

Unruhe zur Unzeit : Baskets-Co-Trainer Joonas Iisalo wechselt als Chef nach Heidelberg

Die MLP Academics Heidelberg haben einen Trainer für die neue Saison in der Basketball-Bundesliga gefunden. Von den Telekom Baskets Bonn kommt Co-Trainer Joonas Iisalo nach Heidelberg, wie die Neckarstädter am Dienstag bestätigten.

Für die MLP Academics Heidelberg ist die Saison bereits beendet, für die Telekom Baskets noch nicht. Insofern hätten sich die Bonner sicher gewünscht, dass diese Personalie noch nicht verkündet worden wäre, aber nun ist es raus: Baskets-Co-Trainer Joonas Iisalo wechselt nach dieser Spielzeit zum Ligakonkurrenten und wird dort Cheftrainer. Damit heißt es dann in der kommenden Saison an zwei Spieltagen: Iisalo gegen Iisalo.

Der Finne nutzt damit eine Ausstiegsklausel in seinem Arbeitsvertrag. Baskets-Sportmanager Andreas Boettcher sagt: „Joonas ist weit mehr als ein klassischer Assistenztrainer.“ Insofern sei ein Headcoach-Angebot aus der BBL „und erst recht nach dieser herausragenden Baskets-Saison nicht wirklich überraschend. Natürlich hätten wir ihn gerne behalten, so bleiben nur Gratulation und Dank für das Geleistete.“ Die Heidelberger hatten schon vor Saisonende das Aus von Aufstiegstrainer Frenki Ignjatovic bekannt gegeben und kamen jetzt den Baskets mit ihrer Pressemitteilung zuvor.

Man darf davon ausgehen, dass die Baskets not amused waren, denn gewöhnlich veröffentlicht zuerst der abgebende Verein Personalien. So gehört es zum guten Ton. Nachdem die Heidelberger ihren neuen Headcoach am frühen Vormittag präsentierten, zogen die Baskets dann nach.

„In den letzten drei Spielzeiten hatten Tuomas und ich einen großartigen Lauf zusammen, zuerst in Crailsheim und jetzt in Bonn“, sagt der 36-jährige Bruder des Baskets-Cheftrainers. „Ich habe die Zeit in Bonn mit einem großartigen Team und in einer professionellen Organisation sehr genossen.“ Gleichzeitig sei die Möglichkeit, Headcoach in der BBL zu werden, etwas, das sich nicht so einfach ergebe. „Ich freue mich auf die neue Herausforderung, aber im Moment liegt mein Fokus zu 100 Prozent darauf, diese Saison maximal erfolgreich mit den Baskets zu beenden.“

Tuomas Iisalo freut sich für „Kollegen und Bruder“

Sein älterer Bruder Tuomas freut sich für „meinen Kollegen und Bruder“, und er habe keinen Zweifel, dass Joonas „in Zukunft viel Erfolg haben wird. Die letzten drei gemeinsamen Jahre waren unglaublich erfolgreich und sehr lehrreich. Es war Teamwork vom Feinsten, und wir beide sehen diese gemeinsame Zeit als etwas Besonderes an.“ Der 39-Jährige betrachte die noch laufende Spielzeit als „ein großartiges Abschiedsgeschenk, als eine historische Saison mit dem Team, diesem Club und seinen großartigen Fans“, die er sehr genieße.

Tuomas Iisalo blickt nach vorn und sagt: „Ich bin sehr froh, dass Adrián Kovács in Bonn bleiben wird.“ Der zweite Co-Trainer habe bewiesen, dass er ein talentierter Trainer ist, „der sehr hart arbeitet und fähig ist, neue Dinge zu lernen. Das macht den Übergang zur nächsten Saison viel reibungsloser.“ Allerdings hat man damit jetzt natürlich auch einen Konkurrenten im eigenen Haus. Einen der sehr viel mehr Einblick haben wird in die Telekom Baskets, als jeder andere Cheftrainer der Liga. Zudem laufen sicherlich auch schon Tuomas Iisalos Planungen für die kommende Saison – von denen sein Bruder wahrscheinlich eher wenig mitbekommen soll. Doch aktuell konzentrieren sich die Brüder auf die „bestmögliche Baskets-Leistung in den anstehenden Playoffs“. Er werde „den Rest dieser wunderbaren Saison gemeinsam mit Joonas genießen“, sagt der Bonner Cheftrainer.