1. Sport
  2. Telekom Baskets

81:90-Niederlage gegen Bilbao: Telekom Baskets Bonn verlieren ihr zweites Eurocup-Spiel

81:90-Niederlage gegen Bilbao : Telekom Baskets Bonn verlieren ihr zweites Eurocup-Spiel

Telekom Baskets verlieren ihr zweites Eurocup-Spiel gegen das robuste Team aus Bilbao mit 81:90. Die Aufholjagd nach dem 33:49-Halbzeitrückstand konnte das Team am Ende nicht mehr krönen.

Wer im europäischen Wettbewerb die erste Runde überstehen will, der sollte seine Heimspiele gewinnen. Insofern sind die Telekom Baskets Bonn im Eurocup jetzt erst einmal mit einer Hypothek unterwegs. Nach katastrophalen vier Minuten im ersten Viertel und einer nicht von Erfolg gekrönten Aufholjagd musste sich der Basketball-Bundesligist am Dienstagabend vor 3250 Zuschauern dem robusten Team von Bilbao Basket mit 81:90 (15:31, 18:18, 22:17, 26:24) geschlagen geben.

"Bilbao hat den Sieg vollkommen verdient", sagte Baskets-Trainer Mathias Fischer. "Wir waren nicht von Beginn an bereit für dieses Spiel. Nach der Pause haben wir es dann besser gemacht. Ich bin sehr zufrieden, wie sich mein junges Team dann präsentiert hat. Aus einem solchen Spiel kann man dann leider nur noch für die Zukunft lernen."

Dabei starteten die Baskets entschlossen ins erste Viertel. Nachdem Dirk Mädrich per Freiwurf zum 1:0 getroffen hatte, war es Florian Koch, der per Korbleger mit Bonusfreiwurf nach drei Punkten des Ex-Göttingers Alex Ruoff das 4:3 markierte. Baskets-Spielmacher Geno Lawrence zeigte noch einmal, dass er nicht erst im vierten Viertel aus der Distanz trifft, Mädrich versenkte ebenfalls einen Dreier und es stand 10:5.

Keine Besserung im zweiten Viertel

Doch Bilbao-Routinier Alex Mumbru glich mit fünf Punkten in Folge aus, Lawrence traf aus arger Bedrängnis den nächsten Dreier - 13:10. Das kann so detailgenau aufgezählt werden, weil danach aus Bonner Sicht lange nichts mehr kommt - abgesehen von diversen Schrittfehlern. Offenbar ein Steckenpferd des internationalen Schiedsrichterteams. Bis zur zehnten Minute traf Aaron White noch mit zwei Freiwürfen zum 13:23 (8.) - das war's. Bis dahin hatten die Baskets einen 0:13-Lauf kassiert, der bis zum Viertelende zu einer schwer schluckbaren 2:21-Kröte wachsen sollte.

Im zweiten Viertel deutete sich keine Besserung an: Shawn James sammelte seinen eigenen Rebound ein und traf zum 33:15, Clevin Hannah versenkte einen Zirkuswurf zum 36:15 für die Gäste. Eine Tiefschlafphase und einen Schrittfehler weiter zeigte die Anzeigetafel eine 20-Punkteführung an (14.). Doch die Bonner Fans weigerten sich lautstark, bereits aufzugeben. Jimmy McKinney schloss einen schönen Spielzug mit dem 23:40 ab, doch postwendend versenkte Suarez den Ball von außerhalb der Dreipunkte-Linie zum 23:43 in den Korb.

Mathias Fischer nahm ebenso zackig eine Auszeit. Der Hallensprecher konnte den Baskets-Weihnachtkalender noch so sehr anpreisen - Fischers Unzufriedenheit war in der ganzen Halle zu hören. Die Baskets zeigten Besserung - und Bilbao Wirkung. Nach einem Zwischenspurt von Isaiah Philmore nahmen die Gäste eine Auszeit. Das war vorher nicht nötig gewesen; alles im Fluss. Die Halbzeit endete mit 16 Punkten Rückstand für Bonn (33:49) und dem ersten Schrittfehler auf spanischer Seite, der mit Applaus von den Rängen bedacht wurde.

Vergebliche Aufholjagd

Nach dem Seitenwechsel gab Florian Koch per Dreier das Zeichen zur Aufholjagd. Die Baskets knabberten den Rückstand ab, Bilbao verlor ein bisschen von seiner Selbstverständlichkeit. Als Rotnei Clarke zum 50:63 getroffen hatte, Tadas Klimavicius und Aaron White nacheinander per Block ihren Korb beschützten und White nach einem Foul zwei Freiwürfe zugesprochen bekam, stießen beide unisono einem Urschrei aus.

Als es ins letzte Viertel ging, betrug der Rückstand nur noch elf Zähler. In der 33. Minute übernahm McKinney die Regie auf der Anzeigetafel. Ein Dreier zum 68:74, dann wurde er beim Dreier gefoult, bekam drei Freiwürfe zugesprochen und gab sich keine Blöße. Noch fünf Minuten waren zu spielen und die Baskets bis auf drei Punkte ran. Mehr ließen die Spanier mit dem cleveren Strippenzieher Raul Lopez dann aber nicht mehr zu. Die Baskets mussten in Anbetracht der schwindenden Zeit etwas mehr Risiko gehen und Bilbao spielte die Partie routiniert zu Ende.

Jetzt geht es für die Baskets nach drei Heimspielen erst einmal auswärts weiter: Am Samstag steht die BBL-Partie beim Viertelfinal-Gegner der vergangenen Saison, Ratiopharm Ulm (15 Uhr), im Kalender. Am kommenden Mittwoch gastiert das Team von Mathias Fischer dann im Eurocup in Ljubljana (20.30 Uhr).