1. Sport
  2. Telekom Baskets

Telekom Baskets - Neuzugang: Bonner verpflichten Skyler Bowlin

Neuzugang der Bonner : Telekom Baskets verpflichten Skyler Bowlin

Die Telekom Baskets verpflichten Combo-Guard Skyler Bowlin. Der 31-jährige ist ein vielseitiger Arbeiter mit Distanzwurf. Lange haben die Bonner ihn nicht locken müssen, gibt der Neuzugang zu.

Gießen, Jena, Würzburg – der erste internationale Neuzugang der Telekom Baskets Bonn bringt reichlich Erfahrung in der Basketball-Bundesliga mit auf den Hardtberg. Ein sehr variabler Spieler auf den beiden Guard-Positionen ist den Verantwortlichen da ins Netz gegangen. Obwohl...eigentlich gibt Skyler Bowlin zu, dass die Baskets nicht lange angeln mussten und er sehr gerne und sofort angebissen hat:

„Als das Angebot aus Bonn kam, haben meine Familie und ich direkt zugesagt. Wir haben schon immer viel Gutes über die Stadt und den Club gehört, deshalb freuen wir uns nach Bonn und zurück nach Deutschland zu kommen“, erklärt der 31-Jährige, der die Arbeit nicht scheut: „Tuomas Iisalo ist ein harter Coach, der mit Spielern zusammenarbeiten möchte, die genauso hart trainieren und spielen wollen, wie er es voraussetzt. Das passt zu mir.“

Kreativer Außenspieler fehlt noch

Bowlin erhält einen Jahresvertrag bei den Telekom Baskets – und die Rückennummer 12. „Skyler ist ein hervorragender Mitspieler, der mit Leidenschaft und Intensität spielt“, erklärt der neue Bonner Cheftrainer Tuomas Iisalo und sieht Bowlin als pars pro toto seiner Philosophie: „Er repräsentiert damit eine Kultur, für die unser Team bekannt sein soll und passt daher sowohl mit seinen Fähigkeiten als auch mit seiner Einstellung zu uns.“

Da­mit fehlt den Bas­kets jetzt noch ein „rich­ti­ger Ein­ser“, wie Sport­ma­na­ger Mi­cha­el Wich­te­rich sagt. Der sol­le vom Pro­fil so sein wie Ii­sa­los Crails­hei­mer Spiel­ma­cher Trae Bell-Hay­nes. „Krea­tiv, schnell, ein Wir­bel­wind“, sagt Wich­te­rich. „Ei­ner, der die Leu­te ein­bin­det.“ Bell-Hay­nes war ei­ne der Ent­de­ckun­gen der ver­gan­ge­nen Bun­des­li­ga-Sai­son. Ii­sa­lo hat­te den quir­li­gen Auf­bau­spie­ler aus Hel­sin­ki ge­holt.

Dann, so Wich­te­rich, feh­le noch ein krea­ti­ver Au­ßen­spie­ler, der ei­ne gu­te Ba­lan­ce zwi­schen Di­stanz­wurf und Zug zum Korb mit­bringt, so­wie zwei Power For­wards, die je auf ei­ne be­nach­bar­te Po­si­ti­on aus­wei­chen kön­nen – ei­ner auf Small For­ward und der an­de­re auf die Cen­ter-Po­si­ti­on. Al­le drei sol­len mit­brin­gen, was bis­lang noch ein we­nig un­ter­re­prä­sen­tiert ist: Ath­le­tik.

Auf dem College wurde er als bester Verteidiger ausgezeichnet

Nach­dem sich zu­nächst ei­ne Wei­le nichts ge­tan hat­te auf dem Hardt­berg – zu­min­dest nicht öf­fent­lich – geht es jetzt ver­gleichs­wei­se zü­gig. „Der Trai­ner ist sehr fo­kus­siert“, sagt Wich­te­rich. „Wir sind, Stand jetzt, wei­ter als in al­len ver­gan­ge­nen Jah­ren. Aber wann wir dann tat­säch­lich kom­plett sind, sagt das ja noch nicht.“ Ob die Bas­kets nach dem Vor­be­rei­tungs­be­ginn An­fang Au­gust ins Trai­nings­la­ger fah­ren oder die gu­ten Be­din­gun­gen, die der Te­le­kom Do­me bie­tet, nut­zen, steht noch nicht fest. Die Ein­rich­tung des Impf­zen­trums ha­be dar­auf kei­nen Ein­fluss. „Das tan­giert un­se­re Ar­beit nicht“, sagt Wich­te­rich.

Bow­lin wird zu den er­fah­re­ne­ren Spie­lern im Team ge­hö­ren. Nach dem College, wo er als wertvollster Spieler und bester Verteidiger ausgezeichnet wurde, wechselte er 2011 in die ProA (zweite deutsche Liga) zu den Kangaroos Leitershofen aus der Nähe von Augsburg. Über Dänemark, eine Stippvisite in Österreich und eine sehr erfolgreiche Zeit beim schwedischen Meister Södertälje Kings mit der Auszeichnung als bester Spieler der Finalserie kam er zurück nach Deutschland. Denis Wucherer holte den 1,91-Meter-Mann mit dem guten Auge und den schnellen Händen nach Gießen zu den 46ers.

Die BBL-Bestleistung aus der Distanz erreichte er gegen die Baskets selbst

Nach einer Saison in Jena (2017/18) dann wieder ein Wucherer-Club: Auch in Würzburg baute der Coach auf Bowlin. Von dort führte der Weg 2020 dann nach Griechenland zu BC Iraklis Thessaloniki und wechselte nach 17 Spielen nach Polen zu Zielona Gora und hatte mit 9,6 Punkten pro Spiel,  37,5 Prozent Dreier- und 81,2 Prozent Freiwurfquote sowie rund vier Assists und 1,3 Steals Anteil an der Vizemeisterschaft.

„Ich hatte Skyler schon seit einigen Saisons auf dem Radar und bin daher sehr glücklich, dass wir ihn jetzt für uns gewinnen konnten“, sagt Iisalio. „Es ist nicht einfach, gute Combo-Guards zu finden, die sowohl mit als auch ohne Ball in der Hand spielen können. Skyler hat bereits bewiesen, dass er in der BBL auf beiden Seiten des Feldes problemlos zwischen der Aufbau- und Shooting-Guard-Positionen wechseln kann.“

Seine BBL-Bestleistung aus der Distanz erzielte der Vater eines 15 Monate alten Sohnes übrigens gegen die Baskets. Im Dezember 2019  trug er zum Sieg der Franken unter anderem sechs Dreier bei.

Telekom Baskets Bonn 2021/22: Tuomas Iisalo (Headcoach), Joonas Iisalo (Co-Trainer), Marek Mboya Kotieno, Leon Kratzer, Karsten Tadda, Michael Kessens, Tim Hasbargen, Skyler Bowlin.