Spiel gegen Würzburg Telekom Baskets zeigen von allem zu wenig

Bonn · Die Telekom Baskets unterliegen nach schlechtester Saisonleistung beim Tabellenletzten Würzburg. Die Ausrutscher der Konkurrenz konnten sie nicht nutzen und rutschen auf Platz drei.

 Die Telekom Baskets können mit dem Ergebnis gegen Würzburg nicht zufrieden sein. (Symbolfoto)

Die Telekom Baskets können mit dem Ergebnis gegen Würzburg nicht zufrieden sein. (Symbolfoto)

Foto: dpa/Adam Pretty

 Zu passiv gestartet, zu schlecht verteidigt, zu viele Fehler gemacht und wenig clevere Fouls begangen: Ausgerechnet beim Tabellenletzten s. Oliver Würzburg haben die Telekom Baskets ihre schlechteste Saisonleistung gezeigt und mussten sich nach einem Spiel, das am Ende noch zum Krimi wurde, mit 90:93 (21:24, 18:25, 28:19, 23:25) verdient geschlagen geben. Zusätzlich ärgerlich: Damit konnten sie die Ausrutscher der Konkurrenz aus München und Ulm nicht nutzen und rutschen auf Platz drei. Würzburg befreit sich aus dem Tabellenkeller.Personalien waren ein Thema vor der Partie. Würzburg hatte nachverpflichtet: Spielmacher Charles Callison und Center Geoffrey Groselle. Doch der Big Man erschien nicht in Franken: Keine Freigabe seines Arbeitgebers Fortitudo Bologna.