Immobilien in Bonn

Millionen-Miete: Stadt Bonn zieht bei Verhandlung den Kürzeren
Millionen-Miete: Stadt Bonn zieht bei Verhandlung den Kürzeren

„Lindeblock“ in GodesbergMillionen-Miete: Stadt Bonn zieht bei Verhandlung den Kürzeren

Die Stadtverwaltung braucht mehr Platz. Deshalb will sie für 1,3 Millionen Euro im Jahr Büros in Godesberg mieten. Die Ratsfraktionen verlangten Nachverhandlungen. Doch der Eigentümer erhöht die Kaltmiete sogar noch – und macht Druck mit einer Frist.

Anwohner unter der Godesburg sind besorgt
Anwohner unter der Godesburg sind besorgt

Bauvorhaben an der Friesdorfer StraßeAnwohner unter der Godesburg sind besorgt

Der Bürger Bund Bonn übt massive Kritik an der Projektplanung der Wohnungsbaugenossenschaft „Zusammenstehen“. Anwohner unterhalb der Godesburg sind derweil besorgt.

Gerangel um Mehrgenerationenhaus auf dem Brüser Berg
Gerangel um Mehrgenerationenhaus auf dem Brüser Berg

Immobilien in BonnGerangel um Mehrgenerationenhaus auf dem Brüser Berg

Die Verwaltung der Stadt Bonn und die städtische Wohnungsbaugesellschaft Vebowag ringen seit Jahren um Einigung. Es geht um den Bau einer Kita und einer altersgerechten Siedlung auf einem städtischen Areal an der Riemannstraße. Nach zehn Jahren werden die Politiker ungeduldig.

Luxusprojekt entpuppt sich als finanzieller Albtraum
Luxusprojekt entpuppt sich als finanzieller Albtraum

Bauruinen in Bad GodesbergLuxusprojekt entpuppt sich als finanzieller Albtraum

Das Luxusbauprojekt an der Peter-Schwingen-Straße entpuppte sich für die Eigentümer als finanzieller Albtraum. Eine ehemalige Käuferin einer der Immobilien in Muffendorf erzählt von der „bisher schlimmsten Erfahrung meines Lebens“.

Was die Grundsteuerreform für Eigentümer und Mieter bedeuten würde
Was die Grundsteuerreform für Eigentümer und Mieter bedeuten würde

Verschiebung der Steuerbelastung in BonnWas die Grundsteuerreform für Eigentümer und Mieter bedeuten würde

Als Folge der Grundsteuerreform droht eine Verschiebung der Steuerbelastung von Gewerbe- auf Wohnimmobilien. Würde die Stadt ihren Hebesatz so senken, dass die Last für Mieter und Wohneigentümer gleich bleibt, fehlen Bonn 15 Millionen Euro im Haushalt. Sind die Fraktionen dazu bereit, und wie wollen sie diese Lücke ausgleichen?

In Pennenfeld stehen knapp 100 Bundeswohnungen leer
In Pennenfeld stehen knapp 100 Bundeswohnungen leer

Hicog-SiedlungIn Pennenfeld stehen knapp 100 Bundeswohnungen leer

Der Druck auf den Wohnungsmarkt in Bonn ist groß, gerade bezahlbarer Wohnraum ist rar. Doch in Pennenfeld stehen zahlreiche Wohnungen der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben leer. Was ist hier los?

Immobilienpreise in Bonn und Region sinken, aber Trendwende ist in Sicht
Immobilienpreise in Bonn und Region sinken, aber Trendwende ist in Sicht

Preisvergleich von ImmoweltImmobilienpreise in Bonn und Region sinken, aber Trendwende ist in Sicht

In Bonn und der Region sinken die Immobilienpreise laut einer aktuellen Vergleichsstudie. Doch die Preiswende ist offenbar schon im Gange. Worauf sich Interessenten für Immobilien in der Region jetzt einstellen sollten.

Die Stadt Bonn darf Wohnen nicht noch teurer machen
Die Stadt Bonn darf Wohnen nicht noch teurer machen

Kommentar zur GrundsteuerreformDie Stadt Bonn darf Wohnen nicht noch teurer machen

Gut gemeint, schlecht gemacht: Die Grundsteuerreform dürfte Mieter und Wohneigentümer in Bonn ab 2025 zusätzlich belasten. Das können die Ratskoalition und Oberbürgermeisterin Katja Dörner eigentlich nicht zulassen - doch die klamme Kommune hat kaum noch finanziellen Spielraum.

Das denken Hauseigentümer über 20 Prozent mehr Grundsteuer
Das denken Hauseigentümer über 20 Prozent mehr Grundsteuer

Mögliche Erhöhung ab 2025 in BonnDas denken Hauseigentümer über 20 Prozent mehr Grundsteuer

Möglicherweise steigt die Grundsteuer in Bonn um 20 Prozent. Betroffen wären Hauseigentümer, aber auch Mieter. Der GA hat sich im Stadtbezirk Hardtberg umgehört, was Bewohner von der Grundsteuerreform halten.

Dörner warnt vor höheren Steuern auf das Wohnen in Bonn
Dörner warnt vor höheren Steuern auf das Wohnen in Bonn

Brandbrief an Hendrik WüstDörner warnt vor höheren Steuern auf das Wohnen in Bonn

Die Oberbürgermeisterin Katja Dörner schreibt einen Brandbrief an den NRW-Ministerpräsidenten Wüst. Demnach könnte die Steuerlast für Wohngebäude in Bonn ab 2025 um rund 20 Prozent anwachsen. Das betrifft Eigentümer ebenso wie Mieter. Was die OB jetzt fordert.

Immobilienportal Wohnsinn startet in Bonn
Immobilienportal Wohnsinn startet in Bonn

Eine Art Tinder für WohnungsmarktImmobilienportal Wohnsinn startet in Bonn

Die Immobilienplattform Wohnsinn ist in Köln gestartet und seit Mai auch für den Bonner Mietmarkt verfügbar. Ein Matching-Algorithmus soll Mietanfragen filtern und damit die Suche für Vermieter und Mieter vereinfachen. Doch es gibt auch Kritik an dem Portal.

Familie ärgert sich über Makler und Eigentümer in Bonn
Familie ärgert sich über Makler und Eigentümer in Bonn

Schwierige Suche nach WohnhausFamilie ärgert sich über Makler und Eigentümer in Bonn

Auf der Suche nach ihrem Traumhaus hat eine vierköpfige Familie aus Bonn gleich mehrfach schlechte Erfahrungen gemacht. Makler und Eigentümer verschwiegen gravierende Mängel oder wussten schlicht nicht Bescheid.

Wegfall Tausender Sozialwohnungen hat gravierende Folgen für Bonn
Wegfall Tausender Sozialwohnungen hat gravierende Folgen für Bonn

ImmobilienmarktWegfall Tausender Sozialwohnungen hat gravierende Folgen für Bonn

In Bonn wird sich die Zahl der Sozialwohnungen in den kommenden Jahren halbieren. Dabei ist sie heute schon gering. Nicht nur für die Mieter, auch für die Bundesstadt selbst hat das Konsequenzen.

Kaufpreise für Wohnimmobilien in Bonn und der Region gesunken
Kaufpreise für Wohnimmobilien in Bonn und der Region gesunken

Erstmals seit 15 JahrenKaufpreise für Wohnimmobilien in Bonn und der Region gesunken

Die Verkaufspreise für Wohnimmobilien sind in NRW erstmals seit 15 Jahren flächendeckend gesunken - so auch in Bonn und der Region. Immobilien-Makler erklären, warum die Preise dennoch wieder steigen werden und warum auf dem Mietmarkt wenig Bewegung ist.

Der Albtraum im Bonner Luxus-Quartier nimmt kein Ende
Der Albtraum im Bonner Luxus-Quartier nimmt kein Ende

Veil-Carré in EndenichDer Albtraum im Bonner Luxus-Quartier nimmt kein Ende

Zentral, modern, grün – so bewirbt der Makler das Veil-Carré in Endenich. Die Mieter dort bezahlen viel Geld für ihren Traum vom Wohnen. Der wurde für viele aber schnell zum Albtraum. Und dem können sie seit Monaten nicht entfliehen.

Hier sehen Mieter rot
Hier sehen Mieter rot

Neues Luxus-Quartier in BonnHier sehen Mieter rot

Im neuen Quartier Westside sollen bald die letzten Wohnungen bezugsfertig sein. Die Fassaden der drei Häuser stechen heraus. Aber im Veil-Carée in der Nachbarschaft gibt es Ärger, was auch Gesprächsthema beim Richtfest war.

In Bonn gibt es vermehrt Leerstand
In Bonn gibt es vermehrt Leerstand

Büro- und PraxisflächenIn Bonn gibt es vermehrt Leerstand

Die Leerstandsquote klettert weiter. Warum weniger Büro- und Praxisflächen in Bonn vermietet werden und warum die Durchschnittsmieten steigen, erklärt ein Immobilien-Experte.

Bauprojekt „Zur Traube“ in Wachtberg stößt weiterhin auf Ablehnung
Bauprojekt „Zur Traube“ in Wachtberg stößt weiterhin auf Ablehnung

Angst vor HochwasserBauprojekt „Zur Traube“ in Wachtberg stößt weiterhin auf Ablehnung

Der Plan, im ehemaligen Gasthof „Zur Traube“ in Niederbachem ein Generationenwohnen zu installieren, sorgt weiterhin für kontroverse Diskussionen. Denn sollte das komplette Areal bebaut werden, laufe das dem Hochwasserschutz zuwider, so die Meinung einiger Anwohner.

Neuer Mieter für Ex-Karstadt gefunden
Neuer Mieter für Ex-Karstadt gefunden

Neues aus der Bonner InnenstadtNeuer Mieter für Ex-Karstadt gefunden

Die Aachener Grund hat mit einem weiteren Nutzer für eine der beiden noch leerstehenden Etagen im früheren Karstadt-Geschäftshaus an der Poststraße einen Mietvertrag geschlossen. Was geplant ist und warum eine Etage weiterhin frei ist.

Bitteres Geschäft für die Stadt
Bitteres Geschäft für die Stadt

Kommentar zum Viktoriakarree in BonnBitteres Geschäft für die Stadt

Meinung · Der Vertrag zum Verkauf städtischer Grundstücke im Viktoriakarree an das Land ist jetzt offenbar unter Dach und Fach. Es erschließt sich aber nicht, warum der Kommune mit horrenden Strafzahlungen derartig die Daumenschrauben angelegt werden müssen, findet unser Autor.