Offenherzig McLaren Artura fährt auch als Spider vor

Woking- · Er fährt zumindest ein paar Kilometer ohne Abgase und setzt seine Passagiere jetzt auch noch an die frische Luft: Der Hybrid-Sportwagen McLaren Artura kommt pünktlich zum Sommer auch ohne festes Dach.

Erleben Sie mit dem McLaren Artura Spider offenen Fahrspaß und gesteigerte Leistung.

Erleben Sie mit dem McLaren Artura Spider offenen Fahrspaß und gesteigerte Leistung.

Foto: P. Gosling/Beadyeye/McLaren/P. Gosling/Beadyeye/McLaren/dpa

Den McLaren Artura gibt es künftig auch als Spider. Das hat der britische Sportwagenhersteller bestätigt und den Verkauf zu Preisen ab 273 073 Euro noch vor dem Sommer angekündigt. Für einen Aufpreis von etwa 25 000 Euro gibt es dann statt des Blechdachs ein einteiliges Hardtop, das sich binnen elf Sekunden elektrisch öffnen oder schließen lassen soll.

Aber McLaren hat knapp zwei Jahre nach der Premiere des geschlossenen Artura nicht nur an der Karosserie gearbeitet, sondern auch noch einmal am Antrieb. Der drei Liter große V6-Benziner leistet in Spider und Coupé nun 15 kW/20 PS mehr als bisher.

So steigt die Systemleistung des Plug-in-Hybriden auf 515 kW/700 PS. An der 70 kW/95 PS starken E-Maschine und am 7,4 kWh großen Pufferakku für rund 30 elektrische Kilometer ändert sich dagegen nichts.

Aus dem Stand in drei Sekunden auf Tempo 100

Die Fahrleistungen versprechen reichlich frischen Wind und erfordern eine feste Frisur: Denn von 0 auf 100 km/h beschleunigt der Artura Spider in 3,0 Sekunden und bei Vollgas sind 330 km/h drin. Dabei verbraucht der Artura Spider laut Hersteller im Mittel 4,8 Liter (Normverbrauch) und kommt auf einen CO2-Ausstoß von 108 g/km, so McLaren weiter.

© dpa-infocom, dpa:240227-99-140583/2

(dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort