Godesberger Privatschule : Nur noch dreimal Schule bis zu den Ferien?

Vollunterricht an der Godesberger Privatschule trotz(t) Corona

Als die Kultusministerkonferenz der Länder Ende April erklärte, dass alle Schüler in Nordrhein-Westfalen „bis zu dem Beginn der Sommerferien tage- oder wochenweise die Schule besuchen können“, atmeten viele Eltern erleichtert auf. Entsprechend groß ist nun die Enttäuschung, dass diese Ankündigung teils nur allzu wörtlich genommen wird. „Mein Sohn besucht bis Ende Juni noch genau dreimal die Schule“, klagt ein Vater über die Schulsituation seines 15-jährigen Sohnes an einer öffentlichen Bonner Schule.

Dass es auch anders geht, zeigt die Godesberger Privatschule. Seit fast 50 Jahren steht die Ergänzungsschule mit Realschul- und Gymnasialzweig in der Villa am Kurpark für erfolgreiches und angstfreies Lernen.

Schon während des Lockdowns und der erzwungenen Fernlernphase hatten die Schülerinnen und Schüler der kleinsten Bonner Privatschule einen festen Stundenplan, mit dem sie täglich im Klassenverband online lernten und arbeiteten – „selbstverständlich immer begleitet und unterstützt von der jeweiligen Fachlehrkraft“, wie Christian Bosse, Leiter der Godesberger Privatschule betont, „sei es per Video-Chat, E-Mail oder telefonisch“. Gerade die enge persönliche Betreuung und die klare Tagesstruktur habe vielen Schülerinnen und Schülern geholfen, sich nicht in der ungewohnten Lernsituation zu verlieren.

Diese Vollbeschulung setzt das Bonner Lehrinstitut nun auch in den verbleibenden Wochen bis zu den Sommerferien fort. Bereits nach den Osterferien kehrten die Klassen 7 bis 13 sukzessive in das Unterrichtsgeschehen in die Schule zurück. „Unsere ohnehin kleinen Klassen wurden nun nochmals in Kleinstlerngruppen geteilt“, erklärt Bosse die Umsetzung der Abstandsvorschriften an seiner Schule, „sodass wir nun stellenweise Klassen mit nur vier bis fünf Schülerinnen und Schülern unterrichten.“ Trotz der nahezu Verdopplung an Lehrereinsatz und Raumbelegung, die dazu notwendig ist, kommen alle Klassen täglich für mindestens vier, meist sogar sechs Unterrichtsstunden in die Schule. „Nicht nur in dieser Phase können wir sämtliche Vorzüge ausspielen, die wir als Privatschule im Vergleich zu anderen Schulen haben“, so Bosse.

„Bei allem Verständnis für die berechtigten Gesundheitsmaßnahmen in dieser Ausnahmesituation dürfen die Schülerinnen und Schüler nicht die Leidtragenden sein und in Lernrückstand geraten“, so der Schulleiter weiter. Denn auch wenn Zoom & Co mittlerweile gute virtuelle Lernmöglichkeiten böten, die auch die Godesberger Privatschule gerne genutzt habe, „den richtigen Unterricht von Angesicht zu Angesicht kann eben nichts ersetzen.“

Godesberger Privatschule –

Bonner Lehrinstitut seit 1972

Friedrich-Ebert-Straße 5

53177 Bonn-Bad Godesberg

Tel.: 0228/35 35 31

info@godesberger-privatschule.de

www.godesberger-privatschule.de