Shopping-Tipp : Rheinbach – Einkaufsstadt mit Herz und Flair

Einkaufen und Genießen inmitten der historischen Altstadt – das macht auch ohne Verkaufsoffenen Sonntag Freude

Eigentlich hatten Gewerbeverein und Stadt für den 20. September einen Verkaufsoffenen Sonntag geplant. Der Stadtrat hatte die dafür notwendige Verordnung über das Offenhalten von Verkaufsstellen aus besonderem Anlass beschlossen. Jetzt hat die Stadt den Verkaufsoffenen Sonntag abgesagt. Grund: Durch mehrere Urteile hat das Oberverwaltungsgericht Münster inzwischen klargestellt, dass der Erlass des NRW-Wirtschaftsministeriums vom 14. Juli 2020, der den Städten aufgrund der Corona-Lage eine Grundlage für die Durchführung von bis zu vier anlassunabhängigen Verkaufsoffenen Sonntagen bieten sollte, gegen das grundgesetzliche Recht zur Arbeitsruhe an Sonn- und Feiertagen verstoße, wie es in der Pressemitteilung heißt. Bürgermeister Stefan Raetz bedauert, dass es vor diesem Hintergrund nicht möglich sei, die Gewerbetreibenden in Rheinbach mit einem Verkaufsoffenen Sonntag zu unterstützen.

Auch Mode-Einzelhändlerin Ruth Gelbe, Sprecherin des Arbeitskreises Einzelhandel im Gewerbeverein Rheinbach, bedauert die Absage. „Ich finde es sehr schade, dass wir als Einzelhändler nicht die Chance bekommen haben, mithilfe des Verkaufsoffenen Sonntags etwas von dem Umsatz nachzuholen, der uns durch die Corona-bedingte Schließung verloren gegangen ist.“ Die Umsatzverluste haben direkte Auswirkungen auf die Händler und ihre Mitarbeiter, wie sie erläutert. „Wir kämpfen alle um den Erhalt unserer Arbeitsplätze. Auch meine Mitarbeiter sind enttäuscht. Sie hätten gerne am Sonntag gearbeitet, weil der höhere Lohn ein Zubrot für sie gewesen wäre.“ Darüber hinaus hätten speziell die Mode-Einzelhändler mit einem Verkaufsoffenen Sonntag die Chance gehabt, bei dem tollen Wetter noch etwas von der Sommer-Saisonware zu verkaufen und so den Lagerbestand zu räumen. „Wir hätten allen etwas Gutes tun können: den Kunden durch preisreduzierte Markenartikel und uns Händlern durch Einnahmen und Reduzierung unserer Lagerbestände“, so Mode-Kauffrau Gelbe.

Wenn auch kein Verkaufsoffener Sonntag stattfindet, so haben die Kunden natürlich zu den regulären Öffnungszeiten die Gelegenheit, in den attraktiven Geschäften in Rheinbach einzukaufen.

Als Einkaufsstadt ist Rheinbach in der Region bekannt für die große qualitätsvolle Vielfalt und Individualität des Angebots in den verschiedenen Segmenten. Bei allen gilt: In den zumeist Inhaber geführten Fachgeschäften werden individuelle und kompetente Beratung, persönlicher Service und ein gutes Preis-Leistungsverhältnis groß geschrieben.

Die liebevoll restaurierten und gepflegten historischen Gebäude wie die mittelalterlichen Türme und die Fachwerkensembles prägen das Bild und sorgen für Atmosphäre. Zugleich bieten die Fachwerkhäuser die stilvollen Räumlichkeiten für die vielfältigen Einzelhandelsgeschäfte. In Sachen Mode zum Beispiel bieten die Fachgeschäfte das passende Outfit für die verschiedenen Anlässe und Vorlieben für Kinder, Jugendliche, Damen und Herren, ganz aktuell die neuen Herbst-Winter-Kollektionen.

Auch in den anderen Segmenten finden die Kunden eine große Bandbreite vor: Lederwaren, Schuhe, Elektroartikel, Leuchten, Blumen, Bücher, Hörakustik, Augenoptik, Sportartikel, Florales, Reisen, Schmuck, Tees, Geschenkartikel, Innendekoration, Heimtextilien, Brillen und Fotografie. Was der Rheinbacher Einzelhandel auch zu bieten hat, ist frisches Obst und Gemüse.

Und nicht zuletzt hält die Rheinbacher Gastronomie vielfältige Gelegenheit zum Verweilen und Genießen bereit. sax