Augustinum : Der richtige Alterswohnsitz

Das Augustinum hilft, die beste Lösung zu finden

Von einer Seniorenresidenz bis hin zu Mehrgenerationenhäusern oder Alterswohngemeinschaften: Bei Wohnformen im Alter ist heute vieles denkbar. Für die Entscheidung, wie man im Alter leben will, sind Kosten, Ort und Vorlieben gegeneinander abzuwägen. „Natürlich ist es schwer, das Haus, die Wohnung oder die Nachbarschaft hinter sich zu lassen“, sagt Caroline Hillesheim, Direktorin der Augustinum Seniorenresidenz Bad Neuenahr. „Aber man muss es als Austausch sehen: Viele Sorgen und Verpflichtungen fallen weg, zudem bieten wir Sicherheit und Gemeinschaft.“

Wann eine Interessentin oder ein Interessent zur Bewohnerin oder zum Bewohner wird, hängt nicht am Einzugsdatum, sagt Hillesheim: „Viele entscheiden sich für das Augustinum, wenn sie sich mit dem Konzept befassen.“ Vor einem Einzug stehen Besuche und Gespräche an, auch ein Probewohnen kann hilfreich sein, um herauszufinden, ob man sich im Augustinum wohlfühlt.

Erst nach den Gesprächen wird gemeinsam das ideale Appartement gesucht. „Die Wohnung muss ja auch zur Bewohnerin oder zum Bewohner passen“, sagt Hillesheim. Eines betont Ursula Broicher, die Interessent*innen berät, aber: „Der Entscheidungsprozess endet nicht mit dem Einzug.“ Daher arbeitet das Haus daran, die Bewohner*innen täglich von sich zu überzeugen.

Das Augustinum schafft Möglichkeiten, mit anderen Bewohnerinnen und Bewohnern in Kontakt zu kommen, derzeit natürlich unter Einhaltung von Corona-bedingten Abstands- und Hygieneregeln.

 Doch jeder kann selbst entscheiden, wie viel Gemeinschaft er zulassen möchte. „Zudem bieten wir ein hohes Maß an Sicherheit: Hier ist immer jemand da, der sich kümmert – auch im Pflegefall“, sagt Hillesheim. Ein Konzept, das überzeugt: Seit mittlerweile 50 Jahren entscheiden sich Menschen für das Augustinum Bad Neuenahr. Direktorin Hillesheim rät dazu, die Entscheidung, wie man im Ruhestand leben möchte, nicht zu lang hinauszuzögern. „Man sollte sich zu einem Zeitpunkt entscheiden, an dem man die Vorzüge des Augustinum noch genießen kann.“ So finden Bewohnerinnen und Bewohner hier neue Freund*innen, können ihren Interessen nachgehen und vielleicht auch ein neues Steckenpferd entdeckten. So wird aus der neuen Wohnung ein Zuhause.