Garten und Balkon : Urlaub auf Balkon und Terrasse

Leben und arbeiten im Freien: Die Trends bei Gartenmöbeln. Grünes Wohnzimmer als Erholungsort

Selten war vermutlich die Sehnsucht nach Wärme, nach Sonnenschein, nach der sommerlichen Freiheit draußen größer als in diesem Jahr. Der Lockdown in den dunklen Wintertagen hat allen ziemlich zugesetzt.

„Sogar der Spaziergang mit der Familie – als Sonntagsspaziergang fast schon lächerlich gemacht – ist jetzt wieder aufgewertet“, berichtet Nicolette Naumann, Trendanalystin und Bereichsleiterin der Konsumgüterschau Ambiente in Frankfurt. „Für Kinder ist es das Größte, mit Mama und Papa in den Wald zu gehen.“

Dieses Gefühl, nach draußen zu kommen, mehr im Grünen zu sein, hat schon im vergangenen, dem ersten Corona-Jahr zu einem Boom bei den Garten- und Balkonmöbeln geführt, von dem Trendexperten in diesem Jahr sogar noch eine Steigerung erwarten. Vor allem hin zu hochwertigeren Möbeln.

Vorbei sind die Zeiten, auf denen schwitzende Popos an Plastikliegen festklebten. An denen man auf klapprigen Klappstühlen oder an einfachen Tischen mit locker gesetzten Platten mehr kippelte als bequem saß.

Denn wenn wir schon zu Hause sein müssen, dann doch bitte mit dem Gefühl, an einem echten Erholungsort zu sein! Und wer zu Hause im Homeoffice gefangen ist, der könne nun doch an schönen Tagen auch auf dem Balkon oder im Garten arbeiten, meint Naumann. Aber: „Dafür braucht man eine ganz andere Qualität an Möbeln.“ Nämlich ordentliche Tischplatten und ergonomische Stühle.

Der Trend zu hochwertigeren Gartenmöbeln hat auch einen finanziellen Hintergrund. „Die Menschen rechnen gerade nicht mit Reisen, vor allem teuren Fernreisen, und können daher mehr in den Garten investieren“, erklärt die Trendanalystin. Denn egal was kommt, der Garten und der Balkon werden 2021 die Orte sein, an denen man gesichert Urlaub machen kann.

In den vergangenen Jahren hat sich schon viel getan. Längst sind Sofas, Teppiche und Kissen, sogar Kronleuchter dort auch zu Hause, berichten die Trendanalysten der Gartenmesse Spoga+Gafa in Köln. Auch sie schreiben im aktuellen Trendreport: „Je mehr Zeit die Menschen zu Hause verbringen, desto mehr wird der Garten zum erweiterten Wohnraum. Die Entwicklung hin zu immer wohnlicheren Außenbereichen setzt sich daher fort und verstärkt sich noch.“

Viele Gartenmöbel seien sogar für den Wohnraum im Haus nutzbar – denn optisch gebe es keinen Unterschied mehr. Lediglich wetterfeste Polster und Textilien für den Einsatz im Freien können die Gartenmöbel vorweisen.

Beide – Indoor- und Outdoormöbel – haben aktuell häufig ein reduziertes, schlichtes Design. „Filigrane Tische und Stühle folgen ebenso dem neuen Schlankheitsideal wie minimalistisch geformte Gartenliegen und Sessel“, heißt es im Messe-Trendbericht. „Zur Auflockerung tragen leuchtend bunte Farben bei, die neben klassischen Outdoor-Tönen wie Grau und Braun an Beliebtheit gewinnen.“

Insgesamt tragen die Garten- und Balkonmöbel aktuell gerne die Farben der Natur und bestehen aus Materialien wie Holz, Rattan und Bambus, die sich ebenfalls gut in die echte Natur des Gartens einfügen. Das Wohlfühlen draußen ist somit vorprogrammiert – und die warmen Tage können kommen! dpa