1. Verlag
  2. Anzeigen
  3. Verlagsbeilagen
  4. Wirtschaftsmagazin

SWB Energie und Wasser: Mit Spannung in die Zukunft

SWB Energie und Wasser : Mit Spannung in die Zukunft

Die Bonner Stadtwerke wollen die Elektromobilität mit einer Klimaoffensive aus der Wallbox voranbringen

Die Elektromobilität in Bonn rollt voran. Angesichts der bestehenden Klimaprobleme und des ehrgeizigen Ziels, 2035 Klimaneutralität in der Bundesstadt zu erreichen, richtet sich das Interesse verstärkt auf umweltfreundliche Elektroautos. Tatsächlich werden sie in Bonn auch immer häufiger gefahren, ob in Unternehmen oder von Privatpersonen. Waren Ende 2019 in der Bundesstadt noch „nur“ 12 642 Elektroautos – 12 072 bei der Deutschen Post, 287 bei anderen Unternehmen und 283 in Privathaushalten – angemeldet, waren es Ende 2020 bereits 16 463 (15 301 Deutsche Post, 504 anderen Unternehmen, 658 Privatpersonen). „Elektromobilität ist derzeit der Schlüssel für eine umweltfreundliche Fortbewegung, sie kann einen großen Beitrag zum Klimaschutz und zur Emissionsvermeidung leisten“, sagen die Vertriebsingenieure Christopher Käckermann und Martin Nagel aus dem Fachbereich Elektromobilität der Stadtwerke Bonn – SWB Energie und Wasser.

Mit der Anschaffung eines Elektroautos ist es nicht getan. Erst die passende Ladeinfrastruktur mit ein oder mehreren Ladesäulen – ökologisch konsequent an die Abgabe von grünem Strom gekoppelt – macht den Umstieg perfekt. Auch die bietet SWB Energie und Wasser. Im öffentlichen Raum, bei Unternehmen und im eigenen Hausstand. Bei Letzterem setzt die aktuelle Klimaoffensive des Bonner Energieunternehmens an, das die Elektromobilität in Bonn und der Region engagiert voranbringt. SWB Energie und Wasser „belohnt“ nachhaltiges Handeln jetzt mit einem Zuschuss beim Kauf einer SWB-Wallbox.

Die Wallbox ist eine Heimladestation für das Laden von E-Autos zu Hause, die SWB in drei Versionen anbietet. Die SWB-Wallbox Standard ist die „einfache“ Variante. Bei ihr wird das Auto mit einem, wie bei allen Wallboxen, fest installierten Kabel verbunden und dann direkt geladen. Mit der SWB-Wallbox Komfort können Ladevorgänge bequem mit einem RFID-Chip freigeschaltet werden. Die SWB-Wallbox Smart wird per Smartphone gesteuert und kann mit der eigenen Photovoltaik-Anlage verbunden werden – der selbst produzierte Solarstrom fließt dann direkt ins Auto. Alle drei Modelle verfügen über eine maximale Ladeleistung von 11 Kilowatt. Damit wird ein E-Auto in bis zu 3,5 Stunden komplett aufgeladen.

Die Wallboxen sind mit Ökostrom erhältlich. Und hier schließt sich der Kreis zur Klimaoffensive: Je nach Wallbox-Typ beträgt der SWB-Zuschuss zwischen 750 und 1000 Euro, wenn beim Kauf einer SWB-Wallbox ein „BonnNatur Strom“-Vertrag abgeschlossen wird. „Damit die Menschen auf E-Autos umsteigen, braucht es ein gutes Angebot. Das bieten wir mit unserem BonnNatur-Zuschuss“, sagt Robert Landen, Vertriebsleiter SWB Energie und Wasser. Der Umstieg auf den Bonner Ökostrom lohne sich doppelt, da die KfW-Förderung in Höhe von 900 Euro für die Installation einer Wallbox an den Bezug von Strom aus erneuerbaren Energien geknüpft ist.

Die KfW-Förderung wiederum gibt es als Zuschuss für den Kauf und Anschluss von Ladestationen an privat genutzten Stellplätzen von Wohngebäuden. Die KfW-Mittel sind begrenzt, deshalb sei schnelles Handeln gefragt. Die Förderung muss – wichtig – vor der Bestellung der Ladestation beantragt werden. Rechnet man das Ganze am Beispiel einer SWB-Wallbox Standard mit den Zuschüssen von KfW und SWB einmal durch, ist diese ab 899 Euro inklusive Installationspaket zu haben.

Neben der Unterstützung beim Aufbau der privaten Ladeinfrastruktur treibt SWB auch den Ausbau im öffentlichen Raum in Bonn voran. Seit 2017 hat SWB Energie und Wasser insgesamt 149 öffentliche Ladepunkte in Bonn geschaffen, davon alleine 45 seit Beginn dieses Jahres. Darunter sind auch drei Schnellladesäulen, vor der Beethovenhalle, an der Mackestraße und am Botanischen Garten in Poppelsdorf.

An der Bonner Museumsmeile geht in Kürze eine weitere DC-Schnellladestation in Betrieb. Wer es eilig hat, kann das Elektrofahrzeug vor Ort innerhalb einer Stunde „voll“ tanken.