1. Verlag
  2. Unser Haus
  3. Weihnachtslicht

Hochwasserhilfe des Weihnachtslichts: Der Kurfürst wäre stolz auf „seine“ Kinder

Hochwasserhilfe des Weihnachtslichts : Der Kurfürst wäre stolz auf „seine“ Kinder

Poppelsdorfer Grundschüler sammelten 22 524 Euro für die Hochwasseropfer. Auch Konzertgäste zeigten sich sehr spendabel

Hoch motiviert und mit viel Ehrgeiz liefen die Schülerinnen und Schüler der Clemens-August-Schule beim Spendenlauf für die Hochwasserhilfe um die Wiese vor dem Poppelsdorfer Schloss. Alle legten sich bei diesem Wettkampf besonders ins Zeug. Schließlich war den Schülern klar, dass sie mit jeder der insgesamt 220 Meter langen Runde etwas Gutes tun. Galt es doch, so viele Runden wie möglich zu laufen und dadurch Geld für die Hochwasserhilfe des GA-Weihnachtslichts zu sammeln. Am Ende liefen die 191 Grundschulkinder insgesamt 2218 Runden. Ein Kind schaffte sogar 21 Runden! Dank des unermüdlichen Einsatzes und den großzügigen Spenden von Familien und Freunden kamen 22 524 Euro für die Opfer der Flutkatastrophe zusammen. Der Kurfürst als Namensgeber der Schule wäre sicher mächtig stolz auf die Poppelsdorfer Pänz gewesen.

Seit 25 Jahren findet im Biergarten des Parkrestaurants Rheinaue das Sommerfestival mit lokalen und überregionalen Bands statt. Von Anfang an dabei ist die Coverband „Handmade“, die stets Oldies und Rockklassiker präsentiert. Bei ihrem Auftritt im September ließen die Musiker einen Hut durch die Reihen gehen, um Geld für die Flutopfer zu sammeln. Am Ende kamen 1729,76 Euro zusammen, die „Handmade“ an die Sonderaktion des GA-Weihnachtslichts überwies.

Das von der Bonner Soulband „Absoulution“ organisierte Benefizkonzert im Pantheon war nicht nur ein musikalisch ansprechender Abend, es war auch eine gute Veranstaltung für die Flutopfer an der Ahr. Drei Stunden lang spielten die Oldie-Bands „Absoulution“ und „Sixties United“ auf der Pantheon-Bühne. Der Erlös von 3430 Euro ging an die Aktion Weihnachtslicht des GA. 2510 Euro kamen durch das Eintrittsgeld zusammen, weitere 920 Euro fanden sich in den Sammelbüchsen, die Sängerin Bea Tradt im Publikum herumreichen ließ.