Radtour entlang der Ahr: Wälder, Wiesen, Weinberge

Radtour entlang der Ahr : Wälder, Wiesen, Weinberge

Es ist eine wildromantische Landschaft, die sich dem Radler zwischen Remagen und Altenahr entlang der Ahr auftut. Wälder, Wiesen, Weinberge prägen das Bild. Auf einer Strecke von rund 35 Kilometern schlängelt sich einer der wohl schönsten Radwege der Region.

Bequem ist der Start zu erreichen. Die Ahrtalbahn fährt stündlich vom Bonner Hauptbahnhof bis hin nach Ahrbrück. Der Rädertransport ist da kein Problem. Es empfiehlt sich der Ausstieg in der alten Römerstadt Remagen als Startpunkt für die wenig anstrengende, aber von Sehenswürdigkeiten und schönster Natur gesegneter Route. Das Fahrrad kurz durch die Fußgängerzone geschoben, dann geht es am Rheinufer auf den Sattel in Richtung Süden. Schon bald taucht die "Brücke von Remagen" auf, in deren Türmen sich das sehenswerte Friedensmuseum befindet.

An der nicht weit entfernt gelegenen Ahrmündung geht es dann der sehr guten Beschilderung folgend rechts ab in das Ahrtal. Nächster Halt: die Barbarossastadt Sinzig mit ihrer im 13. Jahrhundert in der ausgehenden Stauferzeit erbauten Pfarrkirche Sankt Peter. Wer dort hin möchte, muss den Radweg verlassen und in Richtung Innenstadt fahren. Auf der Radtrasse geht es ansonsten weiter nach Bad Bodendorf und seinem Nostalgie-Thermalbad, das den Charme der 20er und 30er Jahre ausstrahlt.

Immer am Fluss entlang, vorbei an wirklich sattgrünen Wiesen und einem kleinen Tierpark ("Schwanenteich") ist nun bald Bad Neuenahr mit seinem Casino und seinem mondänen Kurviertel erreicht. Die Außengastronomie der sehr gepflegten Innenstadt lädt zu Speis und Trank ein. Etwa 17 Kilometer hat man nun geschafft.

In Bad Neuenahr und weiter in Richtung Ahrweiler ist der Radweg ganz besonders schön. Kleine Brücken queren die Ahr, Alleen mit Villen aus der Gründerzeit prägen das Bild, Parks mit blühenden Blumen und altem Baumbestand ziehen vorüber. Sehr sehenswert und von großem Erholungsnutzen ist der Kurpark, der keine 100 Meter vom Radweg entfernt, gleich gegenüber vom alten, architektonisch sehr bemerkenswerten Thermal-Badehaus liegt.

Steigungen gibt es nicht entlang des renaturierten Ahrufers. So ist dann die Fahrt weiter nach Ahrweiler auch für ungeübte Radfahrer ein Kinderspiel. Schon bald taucht die Stadtmauer mit ihren vier Stadttoren auf. Im Herzen der malerischen und verträumten Innenstadt liegt die altehrwürdige Kirche Sankt Laurentius. Sie gilt als älteste gotische Hallenkirche des Rheinlandes. Ein Besuch ist Pflicht, was vielleicht auch für die alten Winzerstuben gelten dürfte, die sich in den Gassen der autofreien Altstadt befinden.

Wieder auf dem Sattel geht es weiter entlang der Ahr in Richtung Walporzheim. Dort steht die Römer-Villa. Sie zeigt gut erhaltene Überreste eines römischen Herrenhauses mit angrenzendem Badehaus - die Römer haben ihre Spuren an der Ahr hinterlassen.

Ein wenig abseits befindet sich der Regierungsbunker, einst der geheimste Ort der Republik, der heute besichtigt werden kann. Für Kinder ebenso ein Erlebnis und gelebter Geschichtsunterricht wie für Erwachsene. Allerdings: Zum Bunker geht es durch den Weinberg ein Stück steil bergauf. Dafür ist die Rückkehr zum im Tal gelegenen Radweg wieder umso schöner.

Das Kloster Marienthal ist die nächste Station. Vorbei an der "Bunten Kuh", einer interessanten Felsformation, liegt das einst von Augustinnerinnen bewohnte Kloster am Fuß von steil aufragenden Weinbergen und Wäldern. In der Ruine finden darüber hinaus regelmäßig Musikveranstaltungen statt. Im Innenhof ist feinster Ahrwein im Ausschank. Heute dient das frühere Kloster als Weingut.

[inline-element bisher erschienener artikel der reihe]

Wein gibt es auch in Dernau, dem nächsten Ort der Radtour. Es empfiehlt sich, die Radtrasse an der Ahr kurz zu verlassen und einen Spaziergang durch den Fremdenverkehrsort zu machen. Eine Einkehr in eine der gemütlichen Straußenwirtschaften könnte den Besuch in Dernau krönen. Der Ort Rech mit seiner gemütlichen Ahrbrücke und seinen verwinkelten Gässchen und das weit über die regionalen Grenzen hinaus bekannte Mayschoss folgen. Das Dorf wird von dem gewaltigen Burgfelsen der Saffenburg überragt, der vermutlich ältesten Befestigung des Ahrtales. Von der ehemals mächtigen Burg sind heute nur noch Reste zu erkennen, die aber die alte Anlage noch erkennen lassen. Übrigens befindet sich auch die älteste Winzergenossenschaft Deutschlands in Mayschoss.

Nun sind es nur noch wenige Kilometer bis nach Altenahr. Leider ist der Radweg zwischen Laach und dem berühmten Fremdenverkehrsort noch nicht ganz fertig. Einige wenige Kilometer geht es über die Bundesstraße. Aber das soll sich schon bald ändern: Für 3,7 Millionen Euro wird gerade an dem Lückenschluss gearbeitet. Links taucht nun das alte Bahnhofsgebäude auf. Wer will, schlendert noch durch die Straßen, an denen sich Wein- und Ausflugslokale befinden. Schade: Die Seilbahn, die einen traumhaften Blick über das Ahrtal gewährte, ist stillgelegt. Dafür entschädigt die über dem Dorf thronende Burg Are, die zu Fuß ohne große Mühen zu erreichen ist.

Fazit: Die Radelstrecke entlang der Ahr ist mühelos von Freizeitradlern zu bewältigen. Teils geht's über ausgebaute Radwege, teils über befestigte Wirtschafts- und Waldwege - immer an der Ahr entlang. Und: Wer es gern noch bequemer mag, kann sich zwischen Sinzig und Altenahr auch etappenweise von der Bahn mitnehmen lassen.

Fahrradverleih an der Ahr

  • Remagen: Hotel Pinger (gegenüber Bahnhof), Tel.: 0 26 42/9 38 40
  • Bad Neuenahr: Park & Bike Station, City-Parkhaus, Landgrafenstraße 50, Tel: 0 18 05/90 33 10
  • Radlager: Jesuitenstraße 25, Tel.: 0 26 41/7 88 93
  • Ringhotel Giffels Goldener Anker Mittelstraße 14, Tel: 0 26 41/80 40
  • Seta Hotel, Landgrafenstraße 41, Tel.: 0 26 41/80 30
  • Basislager - Mountainbike und Pannendienst, Wilhelmstraße 47, Tel.: 0 26 41/22 27
  • Ahrweiler: Restaurant-Hotel "Hohenzollern" Am Silberberg 50, Tel.: 0 26 41/97 30
  • Hotel Rodderhof, Oberhutstraße 48, Tel.: 0 26 41/39 90
  • Heppingen: Weinquartier Burggarten, Landskroner Straße 61, Tel.: 0 26 41/2 12 80
  • Bad Bodendorf: Hotel & Restaurant Maravilla, Hauptstraße 158-162, Tel.: 0 26 42/4 00 00
  • Thermal-Freibad Bad Bodendorf, Am Kurgarten, Sinzig-Bad Bodendorf, Tel.: 0 26 42/4 21 74
  • Altenahr: Ahr-Eifel-Touren, Gieretsberg 7, Tel.: 0 26 43/90 18 94

Preise: Fahrrad ab ca. 8,50 Euro pro Tag, Elektro-Räder ab ca. 25 Euro.

Weitere Informationen

Ahrtal-Tourismus Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V.
Hauptstraße 80
53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler
Tel. +49(0)2641/91710
Fax +49(0)2641/917151
www.ahrtal.de
info@ahrtaltourismus.de