1. Wetter
  2. Wetter News

Gewitter und Starkregen Region: Wetter nach der Flutkatastrophe

Warnung des deutschen Wetterdienstes : Gewitter in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis möglich

Der Deutsche Wetterdienst warnt am Montagabend vor Gewittern in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis. Der Dienstag soll eine Mischung aus Sonne und Schauern bringen.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt am Montagabend vor Gewittern in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis. Die Warnung war für den Rhein-Sieg-Kreis im Laufe des Abend von Stufe eins auf zwei (Warnung vor schwerem Gewitter) erhöht worden. Um 20 Uhr stufte der Deutsche Wetterdienst die Gefahrenlage herab, erweiterte den Warnlagebereich im gleichen Moment aber auch auf das Bonner Stadtgebiet.

Wettervorhersage für Bonn und die Region

Große Erleichterung in Nordrhein-Westfalen am Wochenende: Alle vom Jahrhundert-Unwetter vor rund zehn Tagen heimgesuchten Regionen sind trotz vereinzelter Starkregenfälle von einer weiteren Katastrophe verschont geblieben. „Dem Lagezentrum sind keine herausragenden Unwettereinsätze bekannt“, bilanzierte eine Sprecherin des nordrhein-westfälischen Innenministeriums am Sonntag.

In Nordrhein-Westfalen hat der Montag örtlich zunächst vereinzelt Gewitter und Starkregen gebracht. Auch in Rheinland-Pfalz zeigte sich das Wetter wechselhaft. Unwetter und Starkregen schließt der Deutsche Wetterdienst auch für die neue Woche nicht aus. Im Laufe des Montags zogen verstärkt Wolken auf. Sie bringen wieder Schauer und Gewitter. Örtlich müsse auch mit Starkregen gerechnet werden.

Für Hochwassergebiete wie an der Ahr sei jedoch „jeder Eimer Wasser auf den Quadratmeter zu viel“, sagte Meteorologin Jaqueline Kernn. Für Dienstag erwartet sie eine Mischung aus Sonne, Wolken und Schauern. Die Temperaturen erreichen der Vorhersage zufolge in Rheinland-Pfalz Werte bis zu 27 Grad. In Gewitternähe kann der Wind auffrischen.

Aktuelle Wetteraussichten für Bonn und die Region finden Sie in unserer Wettervorhersage. Alle Wetterwarnungen gibt es hier.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Der General-Anzeiger arbeitet dazu mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Wie die repräsentativen Umfragen funktionieren und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

(ga)