Polstermöbelwerkstätten Andreas Geschier : Aufgearbeitet statt ausrangiert

Wie ein schon aufgegebener Stuhlsessel nun als Beispiel für Nachhaltigkeit „glänzt“

Unausweichlich schien das Schicksal des alten Stuhlsessels, der längst nicht mehr funktionstüchtig auf dem Dachboden stand: instabil, defekt und polsterlos war er eigentlich ein Fall für den Sperrmüll. Da der Sessel aber perfekt zu einem wertvollem Schreibsekretär aus dem 19. Jahrhundert passte, hatte ihn der Besitzer noch nicht ausgemustert. Vielmehr besann sich dieser eines Besseren und wandte sich an die Polstermöbelwerkstätten Andreas Geschier in Ahrweiler. Das Ziel: Er wollte die beiden Möbelstücke mit Hilfe der Spezialisten des Hauses wieder harmonisch kombinieren.

So geschah es: Der Stuhlsessel wurde komplett zerlegt. Die Fachleute der Ahrweiler Firma verliehen dem Sitzmöbel durch feste Auflageklötze und einen neu gegurteten Einlegerahmen wieder Sicherheit und Stabilität. Ergänzend dazu fertigten sie ein loses Einlegekissen speziell auf die gewünschte Sitzhöhe des Kunden. Jetzt passt der Stuhlsessel zum alten Schreibsekretär und hat überdies an Komfort gewonnen. Das ist eine von vielen Besonderheiten der Firma Andreas Geschier, die sich dadurch von vielen Anbietern unterscheidet.

Ressourcenschonend und

fachmännisch erneuert

„Einen derartige Problemlösung suchen viele im Möbelhandel oder bei einem klassischen Raumausstatter oft vergebens“, sagt Andreas Geschier und verweist auf einen weiteren Aspekt, der mit der Aufarbeitung einhergeht: Nachhaltigkeit. So wird handwerklich Gefertigtes und einmal Schönes und Wertvolles ressourcenschonend fachmännisch wieder wie neu und bei Bedarf auch an die aktuelle Wohnsituation angepasst.

Defekte Holzteile werden

nachgebaut

Sind Holzgestelle verkratzt oder von der Sonne verblichen? Vergrößert sich die Familie und sind mehr Sitzplätze gefordert? Die Polstermöbelwerkstätten Andreas Geschier vermögen es dank der zugehörigen Holzabteilung, ein zweisitziges Sofa um einen Sitzplatz zu verlängern oder passend einen zusätzlichen Hocker zu fertigen. Sie bauen defekte Holzteile nach und behandeln Oberflächen. Genauso ist es möglich, um des leichteren Aufstehens willen, die Sitze zu erhöhen oder gegebenenfalls die Sitztiefe zu verringern.

Wer ein Sitz- oder Polstermöbelstück auch lieber erhalten möchte, statt die Wegwerf-Mentalität zu unterstützen und eine spezielle Umsetzungsidee hat oder sucht, vereinbart einen Termin mit den Polstermöbelwerkstätten Andreas Geschier. Der Chef selbst kommt gerne zu den Kunden nach Hause und berät unverbindlich und kostenfrei vor der Realisierung auch besonderer Aufarbeitungswünsche. sim

Polstermöbel-Werkstätten

Andreas Geschier

Christine-Demmer-Straße 1

53474 Bad Neuenahr-

Ahrweiler

Tel. 02641/3 16 26

info@andreas-geschier.de

www.andreas-geschier.de