1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Bornheim

Spargel Ritter aus Bornheim: Mit neuer Firma wieder auf dem Feld

Erdbeeren in Bornheim gepflanzt : Ritters sind mit neuer Firma wieder auf dem Feld

Der insolvente Landwirt Claus Ritter ist als Berater für den Betrieb seiner Tochter tätig. Für die neue Firma pflanzen die Arbeiter in Bornheim gerade Erdbeeren, die im nächsten Jahr dann Früchte tragen sollen.

Hinten zieren Spargelstangen das Auto, vorne Erdbeeren. Der Bulli des Obst- und Gemüsehofs Ritter fällt sofort auf. Auffällig ist auch, dass er auf dem Feld am Uedorfer Weg in Bornheim steht. Denn der Betrieb, die Sabine und Claus Ritter GbR, steht seit März unter Insolvenzverwaltung und der mit der Verwaltung beauftragte Bonner Jurist Andreas Schulte-Beckhausen hat die Arbeit auf dem Feld längst einstellen lassen. So verneint er auch, von den Arbeiten gewusst zu haben, geschweige denn, den Auftrag dafür erteilt zu haben. Er habe aber davon gehört, dass eine neue Gesellschaft gegründet worden sei. „Ich kann niemandem verbieten, sich wirtschaftlich zu betätigen“, gibt Schulte-Beckhausen zu bedenken.

Nach Informationen des General-Anzeigers setzen seit einigen Tagen ungefähr 20 Arbeiter auf einer gepachteten Fläche von 24 Hektar Erdbeer-Pflanzen, die ab dem nächsten Frühling Früchte tragen sollen. Und zwar für die „Ritter & Lorek Landwirtschaft GmbH & Co. KG“. Hinter dem Firmennamen stehen Angela Ritter, die Tochter der Betreiber des insolventen Betriebs, und ihr Partner Moritz Lorek. Claus Ritter fungiert in der neuen Gesellschaft als Berater, wie aus einem Schreiben hervorgeht, das dem General-Anzeiger vorliegt.

Ritter und Lorek wollen Feld in Wesseling für Erdbeer-Anbau pachten

Darin ist ferner zu lesen, dass Ritter und Lorek ein Feld in Wesseling-Urfeld in ungefähr der gleichen Größe wie in Bornheim ebenfalls für den Erdbeer-Anbau pachten wollen. Die Anfrage beim Verpächter des Feldes ging dem Schreiben zufolge von Claus Ritter aus. Gegen Ritter ermittelt die Staatsanwaltschaft aufgrund möglicher Insolvenz- und Bankrottstraftaten sowie möglicherweise illegalen Fahrzeugfinanzierungsgeschäften.

Die Saisonkräfte, die momentan in Bornheim tätig sind, sollen wie schon im alten Betrieb überwiegend aus Rumänien stammen. Wo sie untergebracht sind, ist nicht bekannt. Die für die Unterbringung in der Vergangenheit genutzten Wohncontainer an der Kläranlage schienen zumindest am Montag verwaist. Gegen schlechte hygienische Bedingungen dort sowie gegen angeblich ausstehenden Lohn hatten Arbeiter von Spargel Ritter im Mai demonstriert. Nach einem Marsch zum rumänischen Konsulat in Bonn war sogar die rumänische Arbeitsministerin nach Bornheim gekommen, um sich ein Bild von der Situation vor Ort zu machen. Weder Claus und Angela Ritter noch Moritz Lorek waren am Mittwoch für eine Stellungnahme zu erreichen.