Bad Breisig: Ausstellung zeigt Natur in verschiedenen Facetten

Bad Breisig : Ausstellung zeigt Natur in verschiedenen Facetten

Farbintensiv geht es im Jugend- und Kulturbahnhof zu, wo Rosemarie Gross aus Andernach und Klaus-Peter Püschel aus Burgbrohl mit mehr als 70 Bildern gemeinsam die neue Ausstellung "Impressionen der Natur" bestreiten.

Beide Künstler verbindet die Liebe zu allem, was wächst und gedeiht, und beide finden: "Die Natur ist schön zu jeder Jahreszeit. "So geizen sie auch nicht mit Reizen, bringen in Fülle Blütenpracht und bezaubernde Landstriche zur Anschauung. Neben gefälligen Arrangements von rotem Mohn, Sonnenblumen und Tulpen zeigt die in Ahrweiler aufgewachsene Künstlerin, die das Malen für sich entdeckte nachdem sie vier Kinder großgezogen und 20 Jahre im eigenen Immobiliengeschäft gearbeitet hatte, vor allem die Landschaft am Rhein und in der Eifel.

Es sind Idyllen, so ein rot akzentuierter "Herbstwald mit Bach", "Bauernhof mit Mühle" an einem sonnig-kalten Frühlingstag, kräftig getönte Rebhänge, deren Farbigkeit und flächige Behandlung an Franz Ulrichs Gemälde erinnern, zudem ein verschneites Alpendörfchen. Hinter Klatschmohn und Kamille grüßen Eifelberge samt Nürburg und im adretten "Heimat"-Bild mit Häuschen, wie aus dem Setzkasten, konkurrieren Bäume, wogendes Kornfeld und Wiesenrainblumen um Aufmerksamkeit.

Spät zu malen begann auch Püschel, geborener Berliner und seit 2001 Burgbrohler. Künstlerische Publikationen entzündeten das Interesse des Offsetdruckers, der sein Talent fortan bei verschiedenen Malern schulte. Offenkundig begeistert er sich für die Farbe und schwungvolles Arbeiten.

Wie gelbes Fell bekleidet Ginster einsame Eifelhöhen. Rot glüht es "Im Bodden". Knallgelb trifft das Rapsfeld auf den Sehnerv, orange-gelb die Blätterinsel karg belaubter Stämme in gelbgrüner Umgebung und das Herbstdickicht am rauschenden Bach.

Herrlich abgestimmt in Gelb-Weiß und Ocker-Braun faszinieren freie Winterbilder und gischtschäumend rollen Meereswellen unterm lyrisch bewölkten Himmel heran. Erkennbar wird: Püschel liefert mehr als nur Ansichten. Er packt sein Erleben mit in die Bilder, wuchtig, aber auch unendlich zart, wie beim duftigen Frühlings-Bukett oder fein gepinselten Landschaftsminiaturen.

Die Ausstellung in der Koblenzer Straße 86 ist bis zum 28. Februar, 15 bis 18 Uhr zu sehen: dienstags bis sonntags von 16 bis 19 Uhr.