Bad Neuenahr: Ausstellung zum Thema "Kindheit in der Nachkriegszeit"

Bad Neuenahr : Ausstellung zum Thema "Kindheit in der Nachkriegszeit"

Unter dem Titel "Kindheit in der Nachkriegszeit - Fotos amerikanischer Beobachter 1945-1955" präsentiert die Rathaus-Kultur ab Montag, 11. März 2013, im Rahmen des Themenjahres "Stolpersteine II" eine neue Ausstellung.

Die Präsentation im Rathaus der Stadt dauert bis zum 31. Mai und kann zu den Öffnungszeiten des Rathauses (montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 14 bis 16 Uhr) kostenlos besichtigt werden.

In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg Kind zu sein, bedeutete Zerstörung, Angst, Elend, Hunger und Kälte - aber auch die Hoffnung auf bessere Zeiten. Bislang unveröffentlichte Fotografien amerikanischer Beobachter dokumentieren in der Ausstellung die bewegte Zeit von der "Stunde Null" bis hin zum Beginn des Wirtschaftswunders mit Blick auf die damaligen Kinder - die heutige Großelterngeneration.

Die Fotos stammen aus den Sammlungen von John Provan und Michael-Andreas Wahle und zeigen das Alltagsleben von Kindern in verschiedenen Städten und Regionen Deutschlands.

Stadtsprecher Karl Walkenbach: "Die Situation im Ahrtal war damals natürlich ähnlich. Leider sind bisher nur wenige Fotodokumente bekannt, die das Alltagsleben der Menschen im Ahrtal insbesondere in den ersten Nachkriegsjahren dokumentieren. Daher sucht die Stadtverwaltung Fotos aus Privatbesitz, die diese schwere Zeit im Ahrtal widerspiegeln."

Die Fotos sollen als Ergänzung der Ausstellung dienen und danach in der Fotosammlung des Stadtarchivs Bad Neuenahr-Ahrweiler für nachfolgende Generationen erhalten bleiben. Dazu müssen Originalfotos nicht abgegeben werden, sondern diese können vom Stadtarchiv eingescannt und digital archiviert werden.

Infos und Rückmeldungen bei der Rathaus-Kultur, Telefonnummer 02641/87196.