1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Rheinbach

Ende einer Ära in Rheinbach: Emotionale Königskrönung im Himmeroder Hof

Ende einer Ära in Rheinbach : Emotionale Königskrönung im Himmeroder Hof

Die Rockgruppe After Midnight zündete ein musikalisches Feuerwerk zum Finale der Saison von „Kultur im Hof“ - und zum letzten Konzert für Angie und Erich Marschall als Organisatoren der Konzertreihe.

Schon weit vor dem Veranstaltungsbeginn strömten die ersten Besucher über den Himmeroder Wall in Richtung des Himmeroder Hofes, um beim letzten Termin von „Kultur im Hof 2018“ nicht nur die Saison bei herrlichem Spätsommerwetter ausklingen zu lassen, sondern auch noch einmal die Bühne gemeinsam mit „After Midnight“ zu rocken – und bei Kultsongs der 60er- und 70er- Jahre Angie und Erich Marshall sowie ihrem Organisationsteam die Ehre bei der letzten gemeinsamen Vorstellung zu erweisen. „Für den Langmut, die Geduld und Fantasie, das Herzblut und die Improvisation, mit denen Angie und Erich mit ihrem Team in den vergangenen Jahren alle Veranstaltungen von „Kultur im Hof“ auf die Beine gestellt habt, gibt es keine Worte“, erklärte Ruth Fabritius vom Glasmuseum und Kulturamt vor begeistertem Publikum.

Stattdessen stehe man nun „kurz vor der Heiligsprechung“ und kröne die Marschalls lieber feierlich zu 'Königin und König von Kultur im Hof'. Zu den Klängen der Hymne „God Save The Queen“ wurden beide mit einem üppigen Lorbeerkranz geehrt. Neben zahlreichen weiteren Laudationes ließ es sich auch Bürgermeister Stefan Raetz nicht nehmen, sich spontan aus dem Urlaub in den Himmeroder Hof telefonisch zuschalten zu lassen und das Ehepaar Marschall kurzerhand zu den ersten Ehrenmitgliedern des Kultur-im-Hof-Stammtisches zu ernennen.

Darüber hinaus kamen alle Besucher musikalisch auf ihre Kosten. „Für meine letzte Veranstaltung habe ich After Midnight gewinnen können“, erklärte Erich Marschall. „Wir sind freundschaftlich verbunden“, so der frisch gekrönte König, „sie wollten sich immer mal wieder als Band auflösen, aber vor zwei Jahren habe ich ihnen im Waldhotel gesagt, dass ich das Abendessen zahle, wenn sie weitermachen und an meinem Abschied spielen“. „Das haben wir uns natürlich nicht nehmen lassen“, erklärten Karl Mertens und Chris Buß, beide Gründungsmitglieder der Band.

Bei ihrem elften Auftritt der Veranstaltungsreihe nun sorgten sie von Anfang an bei dem tanzfreudigen Publikum für ausgelassene Stimmung und rockten den Himmeroder Hof nicht nur mit Klassikern wie „Sweet Home Alabama“, „Born To Be Wild“ oder „Highway To Hell“. Als Besonderheit für einen ganz besonderen Abend hatten sie für diesen Abend ein Gastspiel von Patrick Rothkopf und Ralf Brand organisiert, was nicht nur bei Pink-Floyd-Fan Marschall für große Begeisterung sorgte.

Ein emotionales Finale lieferten schließlich die Mitglieder verschiedener Bands, die in den letzten 13 Jahren in der von den Marschalls federführend organisierten Veranstaltungsreihe aufgetreten waren und an diesem Abend verfügbar waren: Als Überraschung brachten sie gemeinsam „Hey Jude“ von den Beatles auf die Bühne, bevor schließlich der letzte Vorhang unter der Regie der Marschalls fiel.