1. Bonn
  2. Beuel

Bürgerantrag in der Bezirksvertretung: Gefährliche Talfahrt auf der Beueler Chaussee

Bürgerantrag in der Bezirksvertretung : Gefährliche Talfahrt auf der Beueler Chaussee

Mit einem Vorschlag gegen Sturzgefahr auf dem Radweg zwischen Holtorf und Pützchen beschäftigt sich das Beueler Bezirksparlament. Der Weg sei viel zu schmal, so der Antragsteller.

Seit Otto Kielhorn den Radweg an der Pützchens Chaussee bergab von Holtorf nach Pützchen nutzt – seit etwa 30 Jahren – ärgert er sich. „Dieser Weg ist mit 1,50 Metern sehr schmal und von einer gefährlichen Bordsteinkante begrenzt“, moniert er. Zudem sei die Strecke im Sommer teils zugewuchert. Im Winter würden Wildschweine insbesondere auf der Höhe des Forsthauses Hardt haufenweise Laub und Erdklumpen auf den Weg scharren und die Fahrbahn noch mehr verengen.

„Das ist für Radler gefährlich“ sagt er, „auch weil der Weg ein starkes Gefälle hat.“ Nach seiner Schätzung sind dort pro Tag etwa 50 Radfahrer unterwegs. Wegen des starken Autoverkehrs sei es nicht minder gefährlich, die Fahrbahn zu nutzen - besonders bei Dunkelheit.

Mit einem Bürgerantrag will Kielhorn veranlassen, die Strecke für Radfahrer sicherer zu machen. Sein Vorschlag ist, beide Radwege in voller Breite auf der bergwärtsführenden Strecke zusammenzulegen. Die Fahrbahn könnte entsprechend nach der anderen Seite verbreitert werden. Andernfalls, beantragt Kielhorn, solle eine alternative Lösung zur Erhöhung der Sicherheit gefunden werden.

Der Bürgerantrag steht auf der Tagesordnung der Bezirksvertretung, die am Dienstag, 16. Januar, ab 17 Uhr im großen Sitzungssaal tagt.