Sinziger Hubertus-Schützen: Mit dem 46. Schuss fiel der Vogel

Sinziger Hubertus-Schützen : Mit dem 46. Schuss fiel der Vogel

Das Pfingstfest ist für die Sinziger Sankt Hubertus-Schützengesellschaft ein hoher Schützenfeiertag. Denn traditionell stand am Pfingstsonntag ein großes Schützenfest mit Gastvereinen aus der gesamten Region auf dem Programm und am Pfingstmontag folgte dann das traditionelle Königsschießen.

Am Pfingstsonntag hieß es zum "ersten Mal" Antreten zum Festzug mit dem Spielmannszug Freiweg auf dem Kirchplatz. Es warteten schon die befreundeten Schützen aus Bodendorf, Löhndorf, Franken, Sinzig und Westum. Um 14 Uhr ließ der Hauptmann Artur Trierweiler die Schützen antreten und ausrichten zum Schützenzug. Begrüßen konnte er als Ehrengäste in Vertretung der Stadt-Beigeordnete Charlotte Hager, Ortsvorsteherin Sylvia Mühl und Pastor und Präses Achim Thieser.

Es folgte das traditionelle Königsschießen. Der neue König der Sankt Hubertus-Schützengesellschaft in Sinzig heißt Peter Hoffmann. Am Pfingstmontag hatte er das Königsschießen mit der schweren "16er Kugelbüchse" gewonnen. Bereits um 17.46 Uhr fielen die Reste des Königsvogels nach dem 46. Schuss von der Stange.

Beim Anlegen auf die Bestecke des Königsvogels waren erfolgreich: Harald Braun (Krone), Klaus Brückner (Zepter), Hans-Peter Floter (Reichsapfel), Harald Mollbach (Kopf) Michael Pausacker (linker Flügel), Franz Zerwas (rechter Flügel) und Artur Trierweiler (Schweif). Der neue Jugend-Prinz heißt Fabian Jokiel. Den Rumpf des Bürgeradlers errang die Firma Aarhuus. Nach einem kalten verregneten aber trotzdem sehr schönen, gemütlichen Nachmittag erklang ein dreifaches Horrido. Der Königsball zu Ehren des Königs und Prinzen findet am Samstag, 1. Juni, statt.