Schlägerei bei Europatag NPD-Anhänger prügelt in Bonn auf 22-Jährigen ein

Bonn · Am Rande des Europatags hat es am Samstag vor dem Alten Rathaus in Bonn eine Schlägerei gegeben, in der Mitglieder der NPD und der linken Szene verwickelt waren. Ein 28-Jähriger hatte mit einem Stativ auf einen 22-Jährigen eingeprügelt.

Am Rande des Europatags hat es am Samstag vor dem Alten Rathaus in Bonn eine Schlägerei gegeben, in der Mitglieder der NPD und der linken Szene verwickelt waren. Ein 22-Jähriger, der laut Polizei dem linken Spektrum angehört, wurde leicht verletzt. Ein 28-Jähriger hatte mit einem Kamerastativ auf ihn eingeprügelt. Wie es genau zu der Handgreiflichkeit kam, versucht die Polizei derzeit noch herauszufinden.

Auf dem Europatag präsentierten sich Länder, Organisationen, Vereine und Institutionen und warben für die Europawahl am 26. Mai. Wie ein Sprecher der Bonner Polizei berichtet, hatte die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) kurzfristig vor Gericht erwirkt, dass sie einen Wahlstand vor dem Alten Rathaus aufbauen durfte. Das bemerkten auch Angehörige der linken Szene und meldeten spontan eine Demonstration in der Nähe an.

Daraufhin versuchte eine etwa 50 Personen den Stand lauthals zu stören und umzingelten den Stand mit einem Banner. Nach GA-Informationen riefen sie Parolen wie „erschlagt die Nazi-Pest“. Im Zuge dessen soll es zu einem Handgemenge gekommen sein, bei dem der 22-Jährige attackiert wurde. Die Polizei schritt ein und trennte die beiden Konfliktparteien. Gegen den 28-Jährigen wird nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt.