1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Bauarbeiten in Bonn: So verläuft die Sanierung der Gleise an der B9

Bauarbeiten in Bonn : So verläuft die Sanierung der Gleise an der B9

Die Stadtwerke lassen zurzeit die Stadtbahn-Gleise zwischen den Haltestellen Max-Löbner-Straße und Hochkreuz austauschen. Die alten Holzschwellen kommen raus, neue Betonschwellen kommen rein.

Zäh fließt der Verkehr in Richtung Innenstadt, während neun in Orange gekleidete Bauarbeiter die Stadtbahnschienen der Linien 63 und 16 erneuern. Seit dem 5. August werden zwischen den Haltestellen Max-Löbner-Straße und Hochkreuz/Deutsches Museum Gleisbauarbeiten durchgeführt. Noch bis zum 15. August müssen Fahrgäste mit Einschränkungen rechnen. Bisher liefen die Fortschritte an den in den 80er Jahren verlegten Gleisen aber mehr als zufriedenstellend, sagt die Projektleiterin für Gleisbau, Sarah Elfgen: "Wir sind sogar etwas vor dem Plan."

Sanierung in den Ferien

Die Schienen sind bereits ausgetauscht, die Holzschwellen darunter werden von der Gleisbaufirma Gasthaus aus Duisburg gerade gegen mehr als doppelt so schwere Betonexemplare getauscht. Zwei schienenfähige Bagger bewegen sich hin und her, transportieren die Betonkolosse von einem Ort zum anderen. Schätzungsweise 60 Jahre sollen sie halten. "Verbrauchte Schienen müssen irgendwann ersetzt werden", wirbt die Sprecherin der Stadtwerke Bonn, Veronika John, um Verständnis für die Sperrung. Neben der Bahnstrecke ist in beiden Richtungen auch jeweils ein Fahrstreifen der Godesberger Allee gesperrt – die ohnehin vielbefahrene Straße birgt nun umso mehr Staugefahr. John betont, die Ferienzeit sei für die Sanierungsarbeiten bewusst gewählt worden: "Es sind viele Leute im Urlaub." So würden die Einschränkungen minimiert. Auf der Straße stehen während des Gesprächs drei Busse hintereinander und warten auf die Weiterfahrt.

Das rege Treiben auf der Höhe Max-Löbner-Straße wird kurz unterbrochen, als ein Notarztwagen sich mit Blaulicht und Sirene einen Weg Richtung Stadtzentrum bahnt. Die einspurige Straße birgt wenig Platz für Ausweichmanöver, dennoch schaffen die Autofahrer nach kurzer Zeit Raum. Nur ein Gelenkbus des Bahnersatzverkehrs hat Schwierigkeiten, die Straße freizugeben. Die Rettungskräfte kommen erst an der nächsten Bahnhaltestelle an ihm vorbei.

Bahnen fahren leer

Im Gesamten sei der Ort der Baustelle aber "sehr komfortabel", findet Veronika John. Nur zum Auftakt am Montag habe es vermehrt Staus gegeben, sagt Projektleiterin Elfgen. Die Bauarbeiten am Abzweig B9 hätten sich komplizierter gestaltet: "Da mussten wir die ganze Südbrücke sperren", so John. Zwischen der Olof-Palme-Allee und Ramersdorf seien keine Bahnen gefahren. "Jede Baustelle ist anders", betont Poliermeister Markus Bollow von der Firma Gasthaus. Am aktuellen Standort hätten die Arbeiter nur mit Platzmangel zu kämpfen. "Problem sind die vielen Bäume", sagt er. Gebaut wird aktuell zwischen 6 und 22 Uhr.

In Richtung Bad Godesberg sind die Arbeiten schon so weit fortgeschritten, dass einzelne Bahnen nachts wieder fahren – allerdings ohne Fahrgäste. Mittlerweile werden die Schienen auf Höhe der Max-Löbner-Straße wieder verschweißt. Bis kommenden Donnerstag werden einige der nicht angefahrenen Stationen von 6 bis 23 Uhr von Angestellten der SWB besetzt. "Meistens wird gefragt, wo der Bus hält", sagt Servicemitarbeiter Klaus Münch. Aber auch schon einen blinden Herren hätten die Mitarbeiter zu einer Bushaltestelle begleitet. Seine Kollegin Aileen Betzold ergänzt, dass an der Haltestelle Heussallee/Museumsmeile besonders viel los sei – wegen der vielen Touristen.

Informationsangebot steht

Zurzeit werden auch die Bahnsteige an der Haltestelle Hochkreuz saniert. Aufgrund unerwartet starker Schäden verzögern sich diese bis voraussichtlich Januar 2020. Die Bahnen fahren die Station allerdings teilweise an. Vom 16. bis 19. August wird der Gleisbogen an der Hausdorffstraße/Reuterstraße saniert, außerdem stehen ab dem 12. August Asphalterneuerungen am Bonner Talweg an.