1. Region
  2. Köln & Rheinland

Wesseling: 20-Jähriger wurde auf dem Heimweg angegriffen und zusammengeschlagen

In Wesseling zusammengeschlagen : 20-Jähriger wurde auf dem Heimweg angegriffen

Ein 20-jähriger Mann wurde in Wesseling angegriffen. Eine Gruppe verletzte den Mann schwer. Vorausgegangen war vermutlich ein zunächst verbaler Streit.

Ein 20-Jähriger ist in der Nacht zu Sonntag in Wesseling von einer Gruppe junger Männer angegriffen und schwer verletzt worden. Die Polizei schildert den Vorfall so: Der 20-Jährige, ein 19-Jähriger und eine 18-Jährige waren gegen 1 Uhr im Auto der Frau auf dem Weg nach Hause in die Flach-Fengler-Straße in Wesseling. Dort stiegen die jungen Männer aus und begegneten einer Gruppe von vier jungen Männer.

Nach Angaben der Polizei entfachte sich zunächst ein verbaler Streit, in dessen Verlauf zwei Gruppenmitglieder den 20-Jährigen mehrfach mit Fäusten gegen den Kopf schlugen, bis dieser schließlich mit dem Kopf auf dem Boden aufschlug. Schlichtungsversuche des 19-Jährigen sollen fehlgeschlagen sein. Als die 18-Jährige aus dem Auto stieg und die Polizei rief, ergriff die Gruppe durch die Fußgängerzone in unbekannte Richtung die Flucht. Ein Rettungswagen brachte den 20-Jährigen mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus, wo er sich laut Polizei auch am Montag noch befand.

Laut Zeugen waren drei der vier Männer, darunter die beiden Schläger, zwischen 17 und 20 Jahren alt. Der vierte soll etwa 15 bis 18 Jahre alt gewesen sein. Alle waren schlank, hatten kurze schwarze Haare und trugen Bärte. Ein Schläger trug eine schwarze Jacke der Marke Wellensteyn, eine schwarze Jogginghose und eine schwarze Mütze. Der andere Schläger trug einen schwarzen Jogginganzug. Der dritte aus der Gruppe trug eine dunkelblaue Mütze und eine hellblaue Jeanshose. Laut Polizeiangaben wollte dieser die Schläger von ihrem Angriff abhalten. Der Jüngste in der Gruppe trug eine dunkle Mütze und eine dunkle Jogginghose. Einer der vier Männer soll Lorenz oder Lorenzo heißen. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Nummer (02233) 520 zu melden.