1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge

Idee in der Corona-Krise: Meckenheimer Unternehmen stellt Hygieneschutz her

Spontane Idee in der Corona-Krise : Meckenheimer Unternehmen stellt Hygienebarrieren her

Ein Meckenheimer Unternehmen baut jetzt Hygienebarrieren für Geschäfte statt Werbeaufsteller für die Kosmetikindustrie. Die Acrylwände schützen die Verkäuferinnen zusätzlich, wenn ein Kunde niesen oder husten muss.

Für gewöhnlich sind es die Gesichter von Penelope Cruz, Julia Roberts oder Emma Watson, die Maria Di Lauro-Yakar ins rechte Licht rückt. Doch in den Tagen der Corona-Krise ist alles anders: Maria Di Lauro-Yakar, Vertriebsdirektorin des Meckenheimer Unternehmens A-Z kreativ Displays, ist zurzeit oft in Backstuben, Tankstellen und Apotheken anzutreffen. Statt Werbeaufsteller für die Kosmetikindustrie produziert das im Jahr 2000 gegründete Unternehmen jetzt Hygienebarrieren und Spuckschutzwände.

Wer in den 23 Filialen der Bäckerei Mauel vor oder hinter der Theke steht, profitiert von den Barrieren aus transparentem Acrylglas auf den Glastheken. „Uns ist es wichtig, einerseits unsere Mitarbeiter zu schützen, andererseits aber auch den Kunden Sicherheit zu geben“, sagt Peter Mauel, Chef des Bäckereiunternehmens Mauel mit Sitz in Meckenheim.

„Wir sind froh, dass uns innerhalb von zwei Tagen geholfen werden konnte“, berichtet Verkaufsleiter Erich Henn. Die Acrylwände nehmen den Kunden nicht die Sicht auf die Waren, anderseits schützen sie die Verkäuferinnen, die mit Mundschutz arbeiten, zusätzlich, wenn ein Kunde niesen oder husten muss.

Kunden nehmen Acrylwände gut an

„Die Kunden nehmen das sehr gut an“, berichtet Mauel. Manche Barrieren sind so konzipiert, dass sich Brot, Brötchen und andere Waren durchreichen lassen. „Zumeist sind es Maßanfertigungen“, sagt Di Lauro-Yakar. Als zu Beginn der Corana-Krise die Aufträge weniger wurden, starteten die Acrylglasproduzenten eine Nacht-und-Nebel-Aktion, wie Di Lauro-Yakar es nennt. „Normalerweise produzieren wir vorwiegend Werbedisplays für namhafte Kosmetikfirmen, die aus aktuellem Anlass leider die Aufträge storniert beziehungsweise drastisch reduziert haben.“

Um die Weiterbeschäftigung der 15 Mitarbeiter zu gewährleisten, stellt die im Meckenheimer Gewerbepark Kottenforst beheimatete Firma die Produktion um und baut Hygienebarrieren für Empfangs-, Theken- oder Kassenbereiche zum Schutze von Mitarbeitern. „Wir sind allen Menschen in diesen Diensten sehr dankbar für ihren Einsatz“, bekundet Zahra Charkaoui, Projektmanagerin bei A-Z kreativ Displays.

A-Z kreativ Displays beliefert Bäckereien, Tankstellen, Apotheken

„Wir sind von dem Unternehmen angesprochen worden und haben sofort zugeschlagen“, berichtet Peter Mauel. Damit bei all der Transparenz des durchsichtigen Werkstoffs der Überblick nicht verloren geht, weisen aufgeklebte Pfeile den Weg: „Wir bedienen Sie hier“ ist darauf zu lesen. Auch wenn in seinen Filialen flächendeckend kontakfreies Bezahlen per Karte möglich ist, ganz ohne Bargeld gehe es aber noch nicht, weiß Peter Mauel.

Auch Tankstellen und Apotheken beliefert A-Z kreativ Displays jetzt. „Unser Lager ist voll, darum können wir schnell liefern - mittlerweile binnen zehn Stunden, nach Maß gefertigt“, sagt Di Lauro-Yakar. Und noch ein Produkt hat das Meckenheimer Unternehmen seit wenigen Tagen neu im Sortiment. „Wir produzieren jetzt auch Gesichtsvisiere“, erklärt Charkaoui.„Viele Kunden aus dem pharmazeutischen Bereich haben uns darum gebeten, etwas in diese Richtung zu entwickeln.“

Gesagt, getan: Dass die Lager voll sind mit Produktionsmaterial, ist derzeit ein Vorteil. Gesichtsvisiere seien normalerweise auf dem asiatischen Markt ein begehrtes Produkt. „Aber dort kommt man mit der Produktion derzeit nicht hinterher und hat lange Lieferzeiten“, weiß Charkaoui. Mithin sei man in Meckenheim derzeit mit Spontan-Ideen und individuellen Maßen im Vorteil.