1. Region
  2. Köln & Rheinland

Köln: Brandstiftung an jüdischem Friedhof - Mann festgenommen

Vorfall in Köln : Mann nach Brandstiftung an jüdischem Friedhof festgenommen

Mitte Mai hatte ein Unbekannter ein Feuer am jüdischen Friedhof in Köln gelegt. Die Polizei fahndete unter anderem mit einem Phantomfoto nach Verdächtigen. Nun hat sie einen 46-Jährigen festgenommen.

Nach einer Brandstiftung am jüdischen Friedhof in Köln hat die Polizei nun einen Verdächtigen festgenommen. Es handelt sich um einen 46 Jahre alten Obdachlosen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten.

Der aus dem Raum Neuss stammende Mann soll am 11. Mai im Außenbereich des Waschraumes des jüdischen Friedhofes ein Brandsatz gegen die Außenwand geworfen und so ein Feuer gelegt haben. Einem Zeugen gelang es, die Flammen mit einem Eimer Wasser zu löschen. Die Außenwand des Gebäudes neben dem Friedhofseingang wurde durch das Feuer im unteren Bereich teils verrußt.

Da ein politisch motivierter Hintergrund nicht auszuschließen war, hatte die Kriminalinspektion Staatsschutz eine Ermittlungsgruppe eingerichtet und auch ein Phantombild des Verdächtigen veröffentlicht.

An diesem Mittwochmorgen gegen 9 Uhr erkannte ein Zeuge des Brandes den Verdächtigen vor dem Eingangsbereich der Halle wieder, als dieser Steine gegen die Fassade geworfen haben soll. Der Passant alarmierte die Polizei und hielt den polizeibekannten Mann bis zum Eintreffen der Beamten fest. Die Hintergründe sind noch unklar, die Ermittlungen dauern an.

(ga)