1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Coronavirus in Bonn: Stadt verzeichnet 366 akute Fälle

118 Personen wieder genesen : Stadt Bonn verzeichnet 384 akute Corona-Fälle

Die Zahl der Bonner, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, ist auf 504 gestiegen. 384 davon sind akut, zwei Menschen sind gestorben und 118 genesen.

Mit Stand Samstag sind dem Gesundheitsamt der Stadt Bonn bislang insgesamt 504 bestätigte Fälle an Coronavirus-Infektionen gemeldet worden. 118 Bonner sind inzwischen wieder gesund, zwei Menschen sind an den Folgen der Infektion gestorben. Derzeit befinden sich 1032 Menschen in Quarantäne.

Wie die Stadt mitteilt, hatte sich die Bewohnerin des Seniorenheims Rosental, die am 2. April in ein Krankenhaus gebracht werden musste und dort verstarb, nicht mit dem Coronavirus infiziert. Da die Untersuchung diesbezüglich bis zum heutigen Tag lief, wurde die Verstorbene bislang auch nicht zu den Corona-Todesfällen hinzugezählt.

In einem anderen Bonner Seniorenheim wurde eine Mitarbeiterin aus dem Rhein-Sieg-Kreis positiv getestet. Weder Beschäftigte noch Bewohner zeigen jedoch bislang Symptome. Bei sieben Bewohnern sowie sechs engen Kontaktpersonen aus der Belegschaft wurden Testabstriche veranlasst.

Die Stadtverwaltung hat am Mittwochmittag zudem mehrere Altstadtstraßen gesperrt. An acht Stellen im Bereich von Heerstraße, Breite Straße, Köln- und Maxstraße wurden Absperrbaken aufgestellt. Hintergrund ist, dass zu viele Menschen die Altstadt besucht haben, um sich die Kirschblüte anzuschauen. Noch bis nach Ostern soll der Zugang täglich kontrolliert werden.

Die erste Bilanz der Stadt ist positiv. Große Menschenansammlungen konnten verhindert werden und einige Anwohner hätten sich bereits bedankt. Nur wenige Personen zeigten sich uneinsichtig, beschwerten sich über die Sperren und versuchen unter augenscheinlich falschem Vorwand, durchgelassen zu werden. Dies ist aber die Minderheit, so Carsten Sperling, Leiter der Abteilung Stadtordnungsdienst im Amt Bürgerdienste: „Die Sperren erfüllen ihren Zweck, so dass es den Anliegern problemlos möglich ist, sich mit ausreichenden Abständen zu bewegen.“