1. Region
  2. Ahr & Rhein
  3. Bad Neuenahr-Ahrweiler

120.000 Euro Sachschaden: Kind alarmiert achtköpfige Familie bei Hausbrand in Ahrweiler

120.000 Euro Sachschaden : Kind alarmiert achtköpfige Familie bei Hausbrand in Ahrweiler

Am Donnerstagabend hat ein Haus in Ahrweiler gebrannt. Das Feuer entfachte in der Küche und griff auf den Dachstuhl über. Die unter Quarantäne stehenden Bewohner kommen nun in einem Hotel unter.

Sachschaden in Höhe von rund 120.000 Euro ist am Donnerstagabend beim Brand eines Hauses an der Ahrweiler Schützenstraße entstanden. Ausgebrochen war das Feuer nach Polizeiangaben in einer Küche im Obergeschoss.

Ein zwölfjähriges Mädchen hatte Essen zubereiten wollen. Dabei spritzte ihm heißes Fett auf den Herd, was zu einer Stichflamme führte. Diese löste den Brand aus, der sich dann durch die Gaube der Küche auf den Dachstuhl ausweitete.

Das allein in der elterlichen Wohnung befindliche Mädchen handelte nach Angaben der Polizei in der Folge sehr umsichtig. Das Kind verließ die Wohnung, alarmierte über Notruf die Feuerwehr und verständigte vor Verlassen des Hauses noch eine im Erdgeschoss wohnende achtköpfige Familie. Die Wohnung in der mittleren Etage des dreistöckigen Hauses stand zum Brandzeitpunkt leer.

Zur Brandbekämpfung rückten die Löschzüge Ahrweiler und Bad Neuenahr samt Drehleiter an. Unter Einsatzleitung von Stadtwehrleiter Marcus Mandt wurde der Brand per Innenangriff unter schwerem Atemschutz und Außenangriff über die Drehleiter gelöscht. Insgesamt waren 44 Wehrleute mit zehn Fahrzeugen im Einsatz. Der Rettungsdienst war vor Ort und versorgte ambulant das Mädchen, dass sich Verbrennungen zugezogen hatte.

Während die dreiköpfige Familie des Mädchens in der Nachbarschaft bei Verwandten unterkam, gestaltete sich die Unterbringung der achtköpfigen Familie aus dem Parterre für das Ordnungsamt der Kreisstadt schwieriger. Denn sie steht aktuell unter Quarantäne. Aus dem Rathaus angerufene Hotels und Ferienwohnungsinhaber reagierten in der Mehrzahl zurückhaltend.

Schließlich fand sich ein Ahrweiler Hotelier, der nach kurzer Bedenkzeit dem Ordnungsamt eine Lösung anbot. Er könne in seinem Haus in der Altstadt für die Familie einen hinteren Trakt abtrennen und auch für einen separaten Eingang sorgen. „Das rechnen wir dem Hotelier hoch an“, sagte am Freitag Udo Schumacher als Leiter des Ordnungsamtes.

Er rechnet damit, dass zumindest die Wohnung der achtköpfigen Familie in einer Woche wieder bezugsfertig ist. Bis dahin ist das Haus unbewohnbar.