1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Bad Honnef

Lokale Corona-Kampagne: Bad Honnef appelliert mit Plakaten an Gemeinschaftssinn

Lokale Corona-Kampagne : Bad Honnef appelliert mit Plakaten an Gemeinschaftssinn

Disziplin und Verantwortungsgefühl sollen die Bad Honnefer durch die zweite Infektionswelle bringen. Plakate mit Fotos von bekannten Gesichtern sind erst der Anfang einer lokalen Kampagne.

Auf das Gemeinschaftsgefühl der Bad Honnefer setzt die Stadtverwaltung auch in der Corona-Pandemie. Wo bis vor ein paar Wochen die Wahlplakate der Stadtratskandidaten hingen, schauen den Bad Honnefern nun ihre Nachbarn entgegen – mit Maske und Ansage. „Sich sicher sehen“ fordert beispielsweise Heike Schlimbach vom Café Schlimbach in Aegidienberg, „Schütz dich und andere“ ist Herbert Breuers Empfehlung an die Bad Honnefer.

„Ich übernehme Verantwortung“ sei der Grundgedanke für diese Kampagne, erläuterte Bad Honnefs Bürgermeister Otto Neuhoff bei der Vorstellung. Die Pandemie lasse sich nicht mit Anordnungen erledigen. Wie der Erste Beigeordnete Holger Heuser attestierte auch er den Bewohnern der Kurstadt ein ausgeprägtes Gemeinschaftsgefühl. „Und es geht uns hier um Gemeinsamkeit“, betonte Heuser. Gemeinsam sollen alle Bad Honnefer vernünftig sein und mit den bekannten Maßnahmen Ansteckungen verhindern, so die Hoffnung hinter der Kampagne.

75 Plakate mit bekannten Gesichtern

75 Plakate hängen zur Zeit gut verteilt in der Stadt, mit bekannten Gesichtern direkt aus den Orten: Rhöndorfer in Rhöndorf, Aegidienberger in Aegiedienberg, Selhofer in Selhof. „Das ist erst der Anfang“, so Neuhoff. Gefragt sind weitere Bad Honnefer, die ihren Mitbürgern gern etwas mit auf den Weg durch die Pandemie geben möchten und bereit sind, auf einem Plakat gut sichtbar fürs Maskentragen, Abstandhalten, Hygienemaßnahmen und Lüften zu werben.

„Wer eine Idee hat, kann sich gern bei uns melden“, bittet Andrea Hauser, die die Kampagne koordiniert und auch die Teilnehmer mit Hilfe ihrer Kamera ins rechte Licht rückt. Geplant sind für die Zukunft außerdem große Banner mit Fotos von möglichst vielen Teilnehmern in jedem Ort. Heuser will auch die Schulen in die Kampagne einbeziehen. Alle Plakate sollen in Zukunft auch online zu sehen sein.

Disziplin ist größer als im Frühjahr

Neuhoff und Heuser machten bei der Vorstellung auch die Unterschiede zur ersten Infektionswelle deutlich. Die Höchstzahl der Infektionen aus dem Frühjahr ist in Bad Honnef inzwischen überschritten: 32 war damals der Höchstwert täglicher Neuinfektionen, 37 betrug dieser Wert am vergangenen Dienstag. Dafür sei heute der Informationsbedarf nicht mehr so hoch wie im April, und auch die Disziplin in der Öffentlichkeit sei groß, betonte der Bürgermeister. Das bestätigte Holger Heuser: Trotz verstärkter Kontrollen würden keine Bußgelder wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz verzeichnet. Anders sehe das bei privaten Treffen aus. „Da liegt die größte Ansteckungsgefahr und da ist jetzt am meisten Disziplin gefragt“; so Neuhoff.