1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Königswinter

Tradition in Rauschendorf: Kindergartenkinder zeigen das Martinsmusical

Tradition in Rauschendorf : Kindergartenkinder zeigen das Martinsmusical

Spannung liegt in der Luft. Der Schulhof vor dem Rauschendorfer CJD-Kindergarten füllt sich mit erwartungsvollen Eltern, Großeltern und Kindern. Auf den Fensterbänken leuchten Kerzen. Auch kleine weiße Papiermartinsgänse säumen die Fenster und sorgen für eine schöne Stimmung.

„Das Sankt Martinsfest ist für viele Eltern und Kinder das schönste Fest im Jahr, auch, weil alles so schön leuchtet“, erzählt Bernadette Griese, die Leiterin des CJD-Kindergartens. „Und natürlich, weil wir mit den Kindergartenkindern das traditionelle Martinsmusical aufführen“, so Griese weiter. Bereits seit 15 Jahren gibt es diese stimmungsvolle Tradition.

Soldaten und feine Damen

Aufgeführt wurde auch zu diesem Martinsfest die berühmte Legende der Mantelteilung des Martin von Tours. Die Vorschulkinder übernahmen die Rollen der Soldaten und der feinen Damen. Auch der Sankt Martin kam aus den Reihen der Vorschulkinder.

In diesem Jahr schlüpfte der sechsjährige Paul Dehn in diese Hauptrolle. Drei Wochen lang dauerten die Proben für das kleine Schauspiel. „Wir haben meist jeden Tag die Texte geübt“, sagte Griese. „Für das Üben muss man allerdings den richtigen Zeitpunkt finden“. Nicht immer seien die Kinder motiviert und das Proben solle ja auch immer Spaß machen.

Zum Theaterspiel gehört auch eine Kulisse. Gemeinsam mit Erzieherin Marianna Weber hatten die Kinder eine riesige Leinwand bemalt, auf der ein Tor in einem Gemäuer zu sehen war.

Endlich geht es los. Vor dem Tor knien kleine Bettler im Schnee (Bettlaken) und bitten herzzerreißend um Hilfe aus der Not. Die feinen Damen wollen die Bettler verjagen. Da nähert sich Martin von Tours mit seinen Soldaten. Ungeachtet des Spotts seiner Männer teilt er seinen Mantel und legt ihn einem frierenden Bettler um. Dass der Bettler Jesus war und diese Tat sein Leben verändern sollte, kann Martin da noch nicht ahnen.

Grandios meisterten die Rauschendorfer Kinder mit musikalischer Begleitung ihre Rollen. Danach ging es mit bunt scheinenden Laternen auf einen kleinen Martinsumzug durch die Straßen.