1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Königswinter

Schneetouristen im Siebengebirge: Stadt Königswinter kündigt intensive Kontrollen an

Schneetouristen im Siebengebirge : Stadt Königswinter kündigt intensive Kontrollen an

Die Stadt Königswinter verstärkt am ersten Schnee-Wochenende massiv den Ordnungsdienst. Die Parkplätze bleiben vorerst offen.

Mit einer massiven Verstärkung des Ordnungsaußendienstes reagiert die Stadt Königswinter an diesem Wochenende auf einen zu erwartenden Ansturm von Schneetouristen im Siebengebirge: „Die Kollegen werden engmaschig überall an den beliebten Ausflugszielen kontrollieren und bei Verstößen gegen die Vorgaben der Corona-Schutzverordnung umgehend eingreifen“, so Heike Jüngling, zuständige Dezernentin in Königswinter. Falschparker – zumal wenn sie Rettungswege blockieren – werden abgeschleppt. „Die Sicherheit hat absoluten Vorrang“, so Jüngling.

Bereits am Freitag waren Rodler unterwegs

Pünktlich zum Start in das Wochenende lag am Freitag eine mehrere Zentimeter dicke Schneedecke rund um Oelberg, Löwenburg und Drachenfels. Bereits am frühen Vormittag waren die Parkplätze etwa auf der Margarethenhöhe gut belegt, Familien zogen mit Schlitten im Schlepptau Richtung Löwenburg.

Angesichts des Besucheransturms, den zuletzt die Wintersportorte im Sauerland und der Eifel verzeichneten, rechnet die Stadt Königswinter auch im Siebengebirge mit einem erhöhten Besucheraufkommen. Stand Freitag sollen jedoch vorerst keine Straßen oder Parkflächen am Wochenende gesperrt werden, so Jüngling.

„Wenn wir die Parkplätze sperren, parken die Besucher die Bürgersteige in den Wohngebieten zu und erschweren die Situation nur noch mehr.“ Die Erfahrung der vergangenen Monate habe gezeigt, dass viele Ausflügler von weiter her anreisten und dann nicht einfach wieder nach Hause fahren, nur weil ein Parkplatz gesperrt sei. Viele suchten sich dann eben illegal einen Stellplatz. Aber: „Wir behalten die Situation im Blick.“

Appell des Bürgermeisters

Der Ordnungsdienst werde am Wochenende gezielt kontrollieren, um einen „Dominoeffekt“ zu verhindern. Heißt: Wo ein Falschparker ist, folgen schnell viele andere. An ein solidarisches und rücksichtsvolles Verhalten appelliert Königswinters Bürgermeister Lutz Wagner: „Bitte beherzigen Sie die Empfehlung von Bund und Ländern, auf Tagesausflüge zu verzichten und begrenzen Sie Ihre Kontakte auf ein Minimum.“

Schneebilder aus der Region unter www.ga.de/schnee