1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Siegburg

Abitur auf dem zweiten Bildungsweg: Das Abendgymnasium Rhein-Sieg läuft aus

Abitur auf dem zweiten Bildungsweg : Das Abendgymnasium Rhein-Sieg läuft aus

Der VHS-Zweckverband lässt sein Weiterbildungskolleg in Siegburg auslaufen. Dieser Schritt ist die Konsequenz aus kontinuierlich sinkenden Anmeldezahlen.

Die Entscheidung steht seit mehr als einem Jahr im Raum: Weil die Anmeldezahlen stetig sinken, sah der Volkshochschul-Zweckverband Rhein-Sieg (VHS) als Träger des Abendgymnasiums Rhein-Sieg schon im Januar 2020 keinen anderen Ausweg mehr, als die Einrichtung auslaufen zu lassen. Die Politik folgte dem Vorschlag des Verwaltungsvorstands damals indes nicht, sondern wollte zunächst alternative Schritte prüfen lassen. Inzwischen hat sie aber erkennen müssen, dass die Einrichtung keine Zukunft mehr hat. Deswegen hat die VHS-Zweckverbandsversammlung nun das Ende des Abendgymnasiums beschlossen.

Das heißt, die aktuell 140 Studierenden, wie das Abendgymnasium seine Schüler nennt, können ihre Schullaufbahn noch in Siegburg beenden. Zum Wintersemester, das nach den Sommerferien beginnt, nimmt die Einrichtung aber keine neuen Abiturienten mehr an. Das heißt, der Jahrgang, der zum Sommersemester im Februar gestartet ist, ist der letzte des Weiterbildungskollegs. Damit endet in drei Jahren auch in Siegburg das Kapitel Abendgymnasium.

Nur noch 140 Studierende

„Wir hatten keinen Gestaltungsspielraum mehr“, sagt VHS-Leiter Holger Hansen. Die Entscheidung sei die Konsequenz aus der seit Jahren kontinuierlich sinkenden Schülerzahl. Belegten im Schuljahr 2016/17 insgesamt 327 Studierende in die Vormittags- und Abendkurse seien es aktuell nur noch 140. „Wir haben die Klassenrichtwerte in Folge deutlich unterschritten“, sagt er. „Vom Aufwand her steht das in keinem Verhältnis mehr“, ergänzt sein Stellvertreter und VHS-Verwaltungsleiter Jörg Schneider.

Zwei Mal im Jahr nimmt die Einrichtung Abiturprüfungen ab, analog zu den weiterführenden Schulen laufen auch im Moment. „Ein Jahrgang umfasst inzwischen nur noch etwa 20 Abiturienten“, sagt Schneider. Für die müsse aber die komplette Bandbreite an Fächern und Lehrstoff bereitgestellt werden. Die 25 verbliebenen Lehrkräfte des Abendgymnasiums unterrichten deswegen teilweise schon jetzt nicht mehr in Vollzeit. Ihre Stundenzahl werde nun beim Auslaufen der weiter sinkenden Schülerzahl angepasst.

„Ziel ist es, das volle Angebot des Abendgymnasiums bis zum letzten Tag aufrecht zu erhalten“, betont Schneider. Der Unterricht soll wie bisher vormittags und abends im VHS-Studienhaus und im Gymnasium Alleestraße weiterlaufen. „Wir legen alles daran, dass die Studierenden ihren Schulabschluss bei uns gut zu Ende bringen“, sagt auch Holger Hansen.

Ursachen sind vielfältig

1989 hatte der VHS-Zweckverband auf die große Nachfrage reagiert und mit der Gründung des Weiterbildungskollegs Abendgymnasium Rhein-Sieg in den folgenden Jahren vielen Erwachsenen die Möglichkeit eröffnet, auf dem zweiten Bildungsweg ihr Abitur nachzuholen. „Die Nachfrage nach dem Angebot sinkt nicht nur in Siegburg, das ist ein bundesweiter Trend“, sagt Holger Hansen. Die Ursachen seien vielfältig: „Eine hohe Abiturientenquote und entsprechend hohe Schulabschlüsse im ersten Bildungsweg, ein Arbeitsmarkt, der auch ohne Abitur gute Karrierechancen bietet, die Möglichkeit auch ohne Abitur ein Studium aufzunehmen und die vielfältigen Bildungsangebote, die ebenfalls zum Abitur führen“, zählt der VHS-Leiter auf.

 „Wir hatten gehofft, dass die Corona-Pandemie den Trend vielleicht noch einmal drehen könnte“, sagt er. Die habe sich indes nicht erfüllt. Die Klassenrichtwerte seien dauerhaft unterschritten, sodass keine neue Klassen mehr eingerichtet werden dürften. Aber, auch wenn das Abendgymnasium in voraussichtlich drei Jahren endgültig in Siegburg seine Türen schließt, die VHS will weiter Ansprechpartner für alle bleiben, die ihr Abitur nachholen möchte, versichert Jörg Schneider: „Wir vermitteln Interessierte an gleichwertige Angebote von nahe gelegenen Bildungsträgern weiter.“