1. Sport
  2. Regio-Sport

Bonn Marathon: Virtueller Lauf startet

Alternative Laufveranstaltung : Startschuss für den virtuellen Bonn Marathon

Noch bis zum 11. Oktober können Teilnehmer beim Virtuellen Bonn Marathon an den Start gehen. Per App zeichnet jeder Läufer seine Distanz auf und trägt sich in die Bestenliste ein.

Normalerweise ertönt der Startschuss für den Bonn Marathon an einem Sonntagmorgen im April in aller Frühe am Koblenzer Tor. Tausende Paar Läuferfüße setzen sich daraufhin in Bewegung auf ihren Rundkurs durch die Bundesstadt. Für die diesjährige, virtuelle Variante des Deutschen Post Marathons fiel der Startschuss auf dem Bonner Münsterplatz am späten Freitagvormittag – allerdings nur symbolisch – schließlich können die Teilnehmer in den kommenden Tagen ihre Startzeit selbst bestimmen. Per App zeichnet jeder Läufer bis zum 11. Oktober seine gewählte Distanz eigenständig auf. Das Ergebnis wird anschließend in die virtuelle Bestenliste eingetragen. Wo und wann gelaufen wird, ist dabei egal. Damit bietet der Veranstalter MMP Event eine Alternative zum klassischen Bonn Marathon an, der aufgrund der Corona-Krise zunächst auf den Ausweichtermin am 18. Oktober verschoben und schließlich komplett abgesagt worden war.

„Ich wünsche mir, dass viele Läuferinnen und Läufer mitmachen“, sagte die Sport- und Kulturdezernentin der Stadt Bonn, Birgit Schneider-Bönninger, bei dem offiziellen Start. „Bonn ist Sportstadt für alle – und der Bonn Marathon ist das beste Beispiel dafür.“ Bis Freitagmorgen wurde die App bereits mehr als 1000 Mal heruntergeladen. Neben den beiden Bonner Streckenklassikern, dem Halbmarathon und Marathon, können Teilnehmer nun auch über fünf oder zehn Kilometer starten. „Wir haben uns bewusst auch auf die fünf und zehn Kilometer gestürzt“, erklärte Philipp Weber von MMP Event. Auch wer nicht in Bonn und Umgebung wohnt, kann an dem virtuellen Lauf teilnehmen, ebenso ist eine Mehrfach-Teilnahme möglich.

Nicht nur für Hobbyläufer, auch für die Top-Athleten ist die diesjährige Marathon-Saison mit zahlreichen Wettkampfabsagen schwierig, es gilt sich trotz der wenigen Rennen zum Training zu motivieren. Auch Lukas Hennes, Nachwuchsläufer vom LAZ Puma Rhein-Sieg, findet die Absage schade. Er wurde im vergangenen Jahr Dritter in der U18 beim Halbmarathon. „Aber es ist eine Chance für Leute, die sonst nicht auf Wettkämpfe gehen können“, sagt er über die Laufalternative. Gemeinsam mit Luke Kelly und Trainer Thomas Eickmann will er den virtuellen Bonn Marathon ins Training einbauen – ob als zehn Kilometer-Lauf oder Halbmarathon werden sie je nach Form entscheiden.

Als Ersatz für die Spendenmatte, die sonst während des auf dem Münsterplatz ausgelegt wird, will die Deutsche Post für jeden erfolgreichen Teilnehmer zwei Euro an den Bonner Sport spenden. „Wir wissen, die Sportvereine haben es schwer zurzeit“, sagte Axel Breme von der Deutschen Post.

Wer bereits für den regulären Marathon angemeldet war, kann sich seine Medaille und Teilnehmer-Shirt an diesem Samstag von 10 bis 18 Uhr am Stand auf dem Münsterplatz abholen.