Ausbruch ist irgendwann Realität Vulkane brodeln unter den Touristen in der Eifel

Special | Eifel · Immer wieder rumpelt es in den Tiefen der Eifelkruste, aber meist ohne Schäden an der Erdoberfläche. Das wird noch lange so bleiben, vermuten Wissenschaftler. Sicher ist aber auch: Ein vulkanisches Horrorszenario, wie es ein RTL-Katastrophenfilm vor zwölf Jahren zeigte, wird einmal Wirklichkeit werden.

  Das Schalkenmehrener Maar  ist eines von zehn Maaren, die noch mit Wasser gefüllt sind. Was von vulkanischen Katastrophen verursacht wurde, ist heute ein touristischer Magnet.

Das Schalkenmehrener Maar ist eines von zehn Maaren, die noch mit Wasser gefüllt sind. Was von vulkanischen Katastrophen verursacht wurde, ist heute ein touristischer Magnet.

Foto: picture alliance/dpa/Thomas Frey
   Vor zwölf Jahren   fesselte der zweiteilige RTL-Katastrophenfilm „Vulkan“ mehr als zehn Millionen Zuschauer.

Vor zwölf Jahren fesselte der zweiteilige RTL-Katastrophenfilm „Vulkan“ mehr als zehn Millionen Zuschauer.

Foto: RTL/Willi Weber/RTL

Fakt ist: Unter den Spaziergängern in der Eifel brodelt der Laacher-See-Vulkan

Ein Jahrtausendausbruch des Laacher-See-Vulkans steht nicht bevor

 Der legendäre Eifel-Plume: Nahe an der Oberfläche liegt die Magmakammer, die beim letzten großen Knall vor 12.500 Jahren rund 30.000 Jahre brauchte, um von ihren Zuflüssen gefüllt zu werden.

Der legendäre Eifel-Plume: Nahe an der Oberfläche liegt die Magmakammer, die beim letzten großen Knall vor 12.500 Jahren rund 30.000 Jahre brauchte, um von ihren Zuflüssen gefüllt zu werden.

Foto: SWR/Grafik

Laacher-See-Vulkan in der Eifel lässt Vulkanforscher nicht los

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort