1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Rheinbach

CDU Rheinbach: Oliver Baron verlässt Fraktion nach Wahlniederlage

Reaktionen nach Wahlniederlage : Oliver Baron verlässt die Rheinbacher CDU-Fraktion

Die Kandidaturen haben Folgen für die Ratsfraktion. Nach GA-Informationen planen weitere Mitglieder ihren Rückzug aus der Mehrheitsfraktion im Rheinbacher Stadtrat, respektive aus der Partei.

Die Ergebnisse der Kampfkandidaturen um die 18 Wahlbezirke während der Mitgliederversammlung der Rheinbacher Christdemokraten am Samstag haben jetzt auch Folgen für die Arbeit der Ratsfraktion. CDU-Ratsherr Oliver Baron, Vizechef der Fraktion, hat jetzt Bürgermeister Stefan Raetz gegenüber seinen Verzicht auf sein Ratsmandat erklärt – mit sofortiger Wirkung. Norbert Sauren, Sprecher der Stadt Rheinbach, bestätigte den Eingang dieser schriftlichen Erklärung.

Hintergrund: Die Gruppe innerhalb der CDU-Fraktion um Fraktionschefin Silke Josten-Schneider und Baron hatte bei zwei von 18 Abstimmungen für die Kandidatur für die Wahlbezirke das Nachsehen und anschließend den vollständigen Rückzug ihrer Kandidatenliste erklärt.

Beide Gruppen hatten sich wegen persönlicher Querelen nicht auf eine gemeinsame Kandidatenliste für die Kommunalwahl einigen können. Wie der General-Anzeiger aus dem Kreisverband erfuhr, wollen mindestens drei Mitglieder der Gruppe ihren Austritt aus der CDU bekanntgeben.

Fünf weitere Fraktionsmitglieder planen, die Fraktion zu verlassen, wollen aber bis zum Ende der Wahlperiode am 31. Oktober ihr Ratsmandat behalten. Bestätigen konnte Sauren diesen Schritt allerdings nicht. „Der Austritt aus der Fraktion muss gegenüber der Fraktion erklärt werden“, erklärte der Stadtsprecher auf GA-Anfrage. Wann aber die Fraktion das nächste Mal zusammentreten wird, steht noch nicht fest. Eine GA-Anfrage an Fraktionsvorsitzende Silke Josten-Schneider ließ die Christdemokratin unbeantwortet.