Fußball-Regionalliga Bonner SC feiert 3:0-Erfolg beim VfB Homberg

Homberg · Mit dem 3:0-Erfolg beim VfB Homberg sammelte der Bonner SC in der Fußball-Regionalliga mit dem vierten Auswärtssieg in Folge weitere wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

 Jonas Berg erzielte das 2:0. (Archivbild)

Jonas Berg erzielte das 2:0. (Archivbild)

Foto: Boris Hempel

Veredelt oder abgesichert: Wie auch immer der geneigte Anhänger des Fußball-Regionalligisten Bonner SC den 3:0 (0:0)-Erfolg der Mannschaft von Cheftrainer Markus von Ahlen beim Tabellenschlusslicht VfB Homberg auch einordnen will – der BSC setzt sich nach dem vierten Auswärtssieg in Folge weiter in Richtung Tabellenmittelfeld ab, wieder ein kleines Stück weg von den Abstiegsrängen. Und wieder war es Serhat-Semih Güler, der mit einem Doppelpack (51./78.) die Gäste auf die Siegerstraße schoss und köpfte.

Jonas Berg hatte in der 66. Minute zum zwischenzeitlichen 2:0 getroffen. Das Ergebnis täuscht ein wenig über die unkonzentrierte Leistung der Gäste in der ersten Hälfte hinweg. Mit dem neunten Saisonerfolg haben die Bonner Sicht bis auf die U 23 von Fortuna Düsseldorf auf Platz neun.

Der Abstand zum 16. Tabellenplatz beträgt allerdings nach wie vor nur drei Punkte. „Wir wussten, dass es viel Arbeit werden würde“, sagte von Ahlen. „In der ersten Hälfte haben wir einiges zugelassen und ein Quäntchen Glück gehabt. Aber aufgrund der zweiten Hälfte ist der Sieg, der vielleicht um ein Tor zu hoch ausgefallen ist, verdient. Die Saison ist noch lang. Wir müssen weiter beharrlich und konzentriert arbeiten.“

An der Startelf änderte von Ahlen diesmal nichts. Warum auch. Wie in Wuppertal startete Jonas Berg, der mit seiner Leistung wesentlichen Anteil am 3:0-Erfolg vom Mittwoch hatte. Nur auf der Bank tat sich im Vergleich einiges. Wieder zum Kader im Homberger PCC Stadion gehörten Creighton Braun und Maximilian Pommer. Dafür fehlte erneut Neuzugang Albert Bunjaku auf dem Spielbericht. Die Hüftprellung des 38-Jährigen erweist sich als hartnäckig.

Anders als in den letzten Auswärtsspielen sahen sich die Gäste von Beginn an gezwungen, das Spiel machen zu müssen. Homberg wartete ab und überließ dem BSC die Initiative. In der ersten Viertelstunde lösten die Gäste diese Aufgabe durchaus zufriedenstellend. Den ersten Torschuss gab Daniel Somuah ab, der damit aber nur das Außennetz traf (6.).

In der 13. Minute prüfte Masaaki Takahara Hombergs Schlussmann Phlipp Gutkowski mit einem Freistoß aus rund 30 Metern. Eine Minute später fand Somuah im Homberger Strafraum keinen Abnehmer. Dann riss der Faden bei den Gästen. Die Fehlpässe häuften sich. Wichtige Zweikämpfe im Mittelfeld gingen verloren. Der Tabellenletzte agierte mutiger und hätte in der 25. Minute durch den abgefälschten Schuss von Julian Meier fast das 1:0 erzielt.

Aber Kevin Birk im Bonner Tor war einmal mehr zur Stelle und klärte zur Ecke. Auch der nächste 100-Prozenter gehörte Homberg. Aber Jan Wellers zielte aus elf Metern über das Bonner Tor (26.). Die Gäste verloren zunehmend den Zugriff. Und so durfte Arcones Opfermann in der 37. Minute aus 25 Metern ungestört Maß nehmen, traf aber zum Glück der Gäste nur den Pfosten. Nach den ersten 45 Minuten war der BSC mit dem 0:0 noch gut bedient.

 Und wie gegen die U 23 des 1. FC Köln tagte zu Beginn der Halbzeitpause das Bonner Trainer-Quartett. Das Ergebnis der Beratung: Maximilian Pommer kam für Somuah, Dario Ehret übernahm für Rudolf González die Position des rechten Außenverteidigers. Und wie zu Beginn der Partie hatten die Gäste den ersten Abschluss. Allerdings stellte Takaharas Freistoß von der Strafraumgrenze den Homberger Schlussmann vor keine großen Probleme (47.).

Eine Flanke von Takahara und der Hinterkopf von Serhat-Semih Güler brachte die wieder aufgewachten Gäste schließlich in der 51. Minute mit 1:0 in Führung – mit Blick auf die erste Hälfte eine glückliche Führung. Beim zweiten Bonner Treffer in der 66. Minute halfen die Hausherrn kräftig mit. Nach eine Flanke von González bekam Maximilian Adamski den Ball nicht unter Kontrolle. Jonas Berg hatte freie Bahn und konnte zum 2:0 einschieben.

Dass Güler zweifellos einen Lauf hat, demonstrierte der bis zu diesem Zeitpunkt elffache Torschütze in der 78. Minute. Der Linksschuss der Bonner Nummer neun aus rund 18 Metern halblinker Position senkte sich ins lange Eck zum 3:0 für den BSC. Gutkowski streckte sich vergebens. Am kommenden Samstag trifft der BSC im Stadion Pennenfeld mit den SF Lotte auf einen weiteren direkten Konkurrenten im Abstiegskampf.  

VfB Homberg: Gutkowski, Wellers, Marcinek (71. Palla), Kogel, Meier (85. Hauser), Rau, Walker, Pfalz, Opfermann (64. Adamski), Lübke, Bouchama.

Bonner SC: Birk, Ehret, Goralski, Fiedler, Afamefuna, Teixeira (84. Braun), Takahara, Somuah (46. Pommer), González (80. Mukanya), Berg (88. Filipovic), Güler.

Tore: 0:1 Güler (51.), 0:2 Berg (66.), 0:3 Güler (78.). Zuschauer: 250. Schiedsrichter: Marco Goldmann (Warendorf).