1. News
  2. Kultur & Medien
  3. Regional

Peter Materna: CD und Konzerte: Mit einem Kuss aus dem Corona-Blues

Peter Materna: CD und Konzerte : Mit einem Kuss aus dem Corona-Blues

Jazzfest-Intendant und Saxofonist Peter Materna hat während des Corona-Lockdowns ein Album aufgenommen, das er an drei Abenden im Nees vorstellt.

Als Intendant hatte Peter Materna alle Hände voll zu tun, um die Konzerte seines Jazzfests 2020 von Lockdown-Pause zu Lockdown-Pause zu verschieben. Inzwischen ist es ihm gelungen, für fast alle ausgefallenen Konzerte Termine zu finden. Das improvisierte Festival – was ja gerade beim Jazz kein Makel ist – befindet sich auf der Zielgeraden.

Und was hat der Musiker Materna während der Pandemie gemacht? Der Saxofonist hat wunderbare Konzerte ohne Live-Publikum gegeben, etwa mit Florian Weber oder mit Lisa Wulff, Ralph Beerkircher und Karl-Friedrich Degenhardt, die aus dem Post Tower gestreamt wurden. Und er ist im Mai 2020, als öffentlich nichts ging, mit zwei klasse Musikern, der Bassistin Wulff und dem Schlagzeuger Silvan Strauß, ins Studio gegangen, um sein Album „The Kiss“ aufzunehmen. „Für mich war diese CD extrem wichtig, sie hat mich persönlich am Leben gehalten, weil ich meine Kernkompetenz ausspielen konnte“, sagt der Bonner Saxofonist und gesteht: „Ohne Corona hätte ich die CD nicht gemacht.“ Was auch damit zusammenhängt, dass der Terminplan seiner Wunschpartner gewöhnlich genauso dicht ist wie Studiozeiten rar sind. Corona schuf hier also Freiräume. „Plötzlich hatten wir viel Zeit, da entwickelt sich viel Energie“, schwärmt Materna, der als Intendant bereits voll in den Planungen für das Jazzfest 2021 steckt.

Die große Leichtigkeit

Die große Leichtigkeit vom Mai 2020 lässt sich auf der CD „The Kiss“ nacherleben. Offiziell kommt sie am 22. Oktober in den Handel. Doch exklusive Kostproben gibt es schon vorher: An drei Abenden wird Materna mit Wulff und Strauß sowie mit der jungen Pianistin und Sängerin Clara Haberkamp als Gast Anfang Oktober im Restaurant Nees unter anderem Stücke aus dem neuen Album spielen. Am 5., 6. und 7. Oktober gibt es also wieder die bereits traditionellen „Concert Hours“ im Nees, bei denen lockeres Musizieren und Improvisieren angesagt ist. Materna hat versprochen, dass er ein paar brandneue CDs und Vinyl dabei hat.

Ohne zu viel zu verraten: Materna, der immer öfter zum Tenorsaxofon greift, zeigt sich auf seiner zwölften  CD sehr relaxed und cool, glänzt mit ausgiebigen Melodielinien, besticht als Improvisierer wie als Impulsgeber für sein brillantes Trio, das durch Wulffs sehr vielseitiges Bass-Spiel (Sopranbass, E-Bass und Kontrabass) und durch Strauß’ atemberaubendes Schlagzeug Fahrt aufnimmt und mitunter recht rockig daherkommt. Dass die Drei Spaß hatten, hört man der CD an. Dass dieser Spaß live rüberkommt, davon kann man ausgehen.

Außer Stücken wie die verträumte Titelnummer „The Kiss“, „Dancing-A“, der „A-Blues“ oder „Place to Be“ aus dem neuen Album will das Trio auch zwei Nummern von Haberkamp einstudieren, wenn man sich kommende Woche trifft.

Konzerte im Nees am Poppelsdorfer Schloss am 5., 6., 7. Oktober, 19 Uhr. Karten gibt es bei Bonnticket. Die CD „The Kiss“ mit Peter Materna, Lisa Wulff und Silvan Strauß erscheint am 22. Oktober bei Jazzline.