1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Königswinter

Bundeswehr eröffnet Standort in Eudenbach: Materialdepot öffnet wieder am 1. April

Bundeswehr eröffnet Standort in Eudenbach : Materialdepot öffnet wieder am 1. April

Rund zehn Jahre, nachdem das Bundesverteidigungsministerium das Aus für ihr „Materiallager Königswinter“ in Eudenbach verkündet hatte, geht in der Königswinterer Dienststelle am 1. April wieder das Licht an.

Das habe der Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium Peter Tauber mitgeteilt, so die Bad Honnefer Bundestagsabgeordnete Nicole Westig (FDP) am Freitag. Die Wiederinbetriebnahme trage „den nationalen Ambitionen und dem für Landes- und Bündnisverteidigung erforderlichen Fähigkeitsspektrum Rechnung“, so Tauber.

Königswinters Bürgermeister Lutz Wagner bestätigte den Zeitplan. „Wir haben in der Königswinterer Kommunalpolitik viele Jahre über alternative Nutzungsmöglichkeiten für das Areal diskutiert“, erinnerte Wagner. „Die Entscheidung der Bundeswehr, das Depot jetzt wieder zu nutzen, ist eine sehr erfreuliche Entwicklung für die Stadt.“

Im Januar 2019 hatte das Verteidigungsministerium bekannt gegeben, das Materiallager in Eudenbach wieder in Betrieb nehmen zu wollen. Insgesamt sollen 80 neue militärische und zivile Arbeitsplätze an dem Standort geschaffen und rund 17 Millionen Euro – so der Stand 2019 – investiert werden. Die Aufnahme des logistischen Betriebs sei für 2023 geplant, hieß es vor zwei Jahren.

Schließungspläne wurden im Jahr 2011 bekannt

Bei Bekanntgabe der Schließungspläne 2011 waren noch rund 70 Mitarbeiter im Materialdepot beschäftigt. Das Verteidigungsministerium hatte seinerzeit mitgeteilt, dass das Materiallager Eudenbach, das dem Materialdepot Mechernich unterstellt ist, im Zuge der Bundeswehrreform geschlossen werden soll. 2015 beauftragte die Stadt Königswinter die Landesgesellschaft NRW.Urban, die Rahmenbedingungen für eine Nachnutzung zu klären.

Zwei Jahre später gab es eine Projektidee des Rhein-Sieg-Kreises, einen Teil des Areals als Zwischenlager für Papier, Biomasse-Brennstoff und Kompost zu nutzen. Diskussionen und Pläne waren obsolet, als die Bundeswehr 2019 erklärte, das Depot doch wieder in Betrieb zu nehmen. Auch Westig begrüßt diese Standortentscheidung: „Ich freue mich, dass es im April in Eudenbach wieder losgeht. Das ist eine gute Nachricht für unseren Kreis.“