1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Titanenwurz in Bonn: Pflanze soll kommende Woche im Botanischen Garten blühen

Per Webcam live dabei : Titanenwurz in Bonn soll am Mittwoch blühen

Die Titanenwurz im Botanischen Garten in Bonn wird in den kommenden Tagen blühen. Auch in diesem Jahr können die Besucher die Blüte, die nur für wenige Stunden im Jahr zu sehen sein wird, nicht vor Ort beobachten. Die Uni hat aber eine Alternative eingerichtet.

Auch in diesem Jahr wird in einem der Gewächshäuser im Botanischen Garten der Universität Bonn wieder eine Titanenwurzblüte zu sehen sein. Auf der Seite des Botanischen Gartens werden genauestens der tägliche Zuwachs und die aktuelle Größe der Pflanze dokumentiert. Dort ist zu sehen, dass die Pflanze in den vergangenen Tagen bereits erheblich an Wachstum zugelegt hat und bereits größer als 1,40 Meter ist.

Wie Cornelia Löhne, Kustodin der Botanischen Gärten, auf GA-Anfrage mitteilte, erwarte sie, dass die Pflanze wahrscheinlich am Dienstagnachmittag aufgehen und auch am Mittwoch noch blühen werde. Laut eines Facebook-Posts der Uni Bonn sollen nun beide Knollen am Mittwoch blühen. Die Titanenwurz hätte zwei Knollen, die kleinere sei rund 20 Kilogramm schwer, die größere stolze 80 Kilogramm. Die größere Knolle könne zudem rund 2,50 Meter Höhe erreichen und würde damit zu den größeren ihrer Art zählen. Die kleinere Knolle werde hingegen voraussichtlich unter zwei Metern bleiben und damit zu den kleineren Titanenwurz-Gewächsen gehören.

In der Vergangenheit lockte das Spektakel zahlreiche Besucher in die Botanischen Gärten. Bereits im vergangenen Jahr musste die Blütezeit aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie ohne Besucher stattfinden. Und auch in diesem Jahr bleiben - trotz der derzeit sinkenden Inzidenzwerte - die Gewächshäuser zu. Als Trost gibt es eine Webcam mit Live-Bildern der Titanenwurz und ein Zeitraffer-Video aus dem vergangenen Jahr.

Die Titanenwurz blüht laut Universität Bonn nur sehr kurz, genauer gesagt nur zwei Nächte und einen Tag. Außerdem findet die Blütezeit in unregelmäßigen Abständen statt - höchstens einmal im Jahr, manchmal noch seltener. Außerdem kann die Pflanze ein bis zu fünf Metern hohes Laubblatt bilden. Wenn die Titanenwurz voll geöffnet ist, verströmt sie auch schnell den für sie typischen Geruch nach verwesendem Aas.

Ein Besuch der Botanischen Gärten im Außenbereich ist hingegen wieder möglich. Nötig ist dafür ein tagesaktueller, negativer Corona-Test oder der Nachweis einer vollständigen Impfung oder einer überstandenen Infektion mit dem Virus.